Neuer Peugeot 107 feiert Premiere auf dem Autosalon in Brüssel

Der neue Peugeot 107 in der Seiten und Heckansicht

Parallel zum nahezu baugleichen und in der selben Fabrik produzierten C1 von Konzernschwester Citroen wertet auch Peugeot den 107 auf. Äußerlich wurde die Frontpartie umgestaltet. Sie folgt jetzt der aktuellen Designsprache der Marke Peugeot und betont die Verwandtschaft mit dem neuen 208 und dem 508. Wesentliche Merkmale sind die verlängerten Scheinwerfer und die runder ausgeformte Motorhaube mit der konturierten Einfassung des Markenemblems.

Bildergalerie: Peugeot 107

Optik

Weitere Merkmale des neuen Modells sind der verkleinerte, sechseckige Kühlergrill, das nach oben gerückten Nummernschild, den in Chrom gefassten Nebelscheinwerfern und das Tagfahrlicht in moderner LED-Technik (optional). Während die weiterhin weit oben platzierten, nun abgedunkelten Rückleuchten die Heckansicht modernisieren, verfeinern modifizierte Radzierblenden die Seitenlinie. Mit der neuen Außenlackierung in „Plum Violett“, einem Lila-Ton, setzt Peugeot überdies einen farblich neuen Akzent.

Verbrauch

Der Normverbrauch des 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziners wurde auf 4,3 bzw. 4,5 Liter (automatisiertes 2-Tronic-Getriebe) pro 100 Kilometer gesenkt. Dies entspricht einem CO2-Ausstoß von 99 bzw. 104 Gramm pro Kilometer.

Innenraum

Im Interieur sorgt das neue Ambiente „Mistral“ mit modifizierten Sitzbezügen und nun uni-schwarzer Ausführung von Armaturenbrett und Türverkleidungen für eine verbesserte Qualitätsanmutung. Lenkrad und Schaltknauf wurden ebenfalls neu gezeichnet und sind zum Teil serienmäßig mit Leder bezogen.

Ausstattung

Das CD-Audiosystem verfügt je nach Ausstattungsvariante serienmäßig oder optional über zwei zusätzliche Lautsprecher. Die neue Bluetooth-Freisprecheinrichtung als Sonderausstattung bietet Anschlussmöglichkeiten für USB und MP3-Musikplayer.

Zubehör

Mit speziell entwickeltem Zubehör erfüllt Peugeot den zunehmenden Wunsch nach Individualität. Verfügbar sind Leichtmetallfelgen, ein Schaltknauf in gebürstetem Aluminium, Türschwellen in Chrom-Optik und Fußmatten mit aufgesticktem „107“-Logo. Erhältlich sind außerdem ein einklappbares Navigationsgerät mit einem Anschluss für iPhone und iPod, das sich in das Armaturenbrett einfügt, und eine Mittelarmlehne mit Staufach sorgt für gesteigerten Komfort.

Ausstattungsstufen

In Anlehnung an die größeren Schwestermodelle erhält der 107 neue Bezeichnungen der Ausstattungsstufen. Das Einstiegsniveau heißt nun Access, darüber wird Filou durch Active ersetzt. Standard sind unter anderem elektrische Servolenkung, Wärmeschutzverglasung, Front- und Seitenairbags, Notbremsassistent sowie ESP serienmäßig. Der Einstiegspreis beträgt 9650 Euro. Das Topmodell Active wird ab 10.700 Euro angeboten und verfügt fortan zusätzlich über ein CD-Radio, einen separaten Drehzahlmesser, ein Lederlenkrad und Nebelscheinwerfer.

Sonderserie Envy

Zur Markteinführung wird die feminine Sonderserie „Envy“ aufgelegt. Die von der Mode- und Glamourwelt inspirierte Version, die in der neuen Farbe „Plum Violett“ und in „Caldera Schwarz“ angeboten wird, ist mit speziellen Dekorelementen in Form eines blühenden Kirschzweiges an B-Säule, Heck und Front versehen. Eine bestickte und mit einem Dekorband eingefasste Fußmatte in der Farbe „Plum Violett“ und ein zentrales Dekor am Drehzahlmesser gehören dazu. Einstiegsleisten aus Aluminium sowie ein Emblem „Envy“ tragen weiter zu dem weiblicheren Auftritt bei.

Der Peugeot 107 Envy basiert auf der Ausstattungslinie Active und zeichnet sich nicht nur durch die „Envy“-Designelemente aus. Er bietet zusätzlich stärker getönte Heck- und Seitenscheiben, manuelle Klimaanlage und LED Tagfahrlicht. Darüber hinaus steht eine Freisprecheinrichtung inklusive USB-Anschluss und MP3-Funktion der Audioanlage zur Wahl. Angeboten wird der 107 Envy zu Preisen ab 11350 Euro für den Dreitürer und 11800 Euro für den Fünftürer. Kundenvorteil beträgt 1100 Euro.

Markteinführung

Der neue Peugeot 197 ist ab sofort bestellbar und kommt im März in den Handel. Premiere hat das überarbeitete Modell am 10. Januar 2012 auf dem Autosalon in Brüssel. (ampnet/jri)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.