Fahrbericht Skoda Rapid Spaceback 1.2 TSI: Der macht seinem Name Ehre

  • von

Skoda – da denkt man zu allererst an Octavia und Fabia. Zwischen den beiden Erfolgstypen tummelt sich seit einiger Zeit eher etwas unscheinbar der Rapid. Das mag daran liegen, dass die Baureihe als Stufenhecklimousine debütierte – eine hierzulande in den unteren fahrzeugsegmenten nur wenig geschätzte Autoform. Mit dem Rapid Spaceback legte Skoda jedoch nach und präsentierte das Schrägheckpendant – das gerade erst mit einer lobenden Erwähnung beim German Design Award belohnt wurde.

VW-Sachlichkeit prägt auch im Skoda Rapid die Bedieneinheiten und das Cockpit, wobei der sprichwörtlich mit dem kleinen Finger zu betätigende Tempomat immer noch das bedienfreundlichste System auf dem Markt ist. Das sandfarbene Interieur der Elegance-Ausführung kaschiert ein wenig das Hartplastik, und die schwarze Armutenbrettabdeckung sieht auf den ersten Blick aus wie Softtouch, ist es aber nicht. Chromumrandete Instrumente und eine – wenn auch bei starker Sonneneinstrahlung – reflektrierende Einfassung in gebürsteteter Aluminuoptik verleihen dem Rapid in der Topausstattung eine leicht edle Note.

Skoda Rapid Spaceback FondSchön anzusehen und anzufassen sind auch die Schalter für die Sitzheizung, die ESP-Deaktivierung, die Innenverriegelung und die Heckscheibenheizung in der Mittelkonsole. Der Getränkehalter sitzt erfreulicherweise vor dem Schalthebel. Weitere nette Details, die Skoda gern als „Simply clever“-Lösungen anpreist, sind der kleine Mülleimer für die Türablage, der Parkscheibenhalter an der Windschutzscheibe, der Eiskratzer im Tankdeckel und der Smartphone-Halter für den Cupholder. Sie machen das Leben tatsächlich ein wenig angenehmer.

Skoda Rapid Spaceback KofferraumSkoda Rapid Spaceback LadeflächeWeniger clever gelöst ist das Umlegen der hinteren Sitzbank, denn klappbar sind nur die Lehnen um, so dass der vergrößerte Kofferraum auch bei eingelegtem Zwischenboden nicht eben ist. Grundsätzlich kann man sich über Platzmangel im Rapid Spaceback aber nicht beklagen. Im Gegenteil. Die großen hinteren Türen erleichtern Mitfahrern den Einstieg und täuschen auch nicht über für diese Klasse üppige Beinfreiheit. Das Gepäckabteil überschreitet mit 417 Litern Grundvolumen sogar gängiges Kompaktklasseformat. Insofern macht der Spaceback seinem Namen durchaus Ehre. Etwas störend ist da nur die hohe Ladekante. Praktisch wiederum ist die Möglichkeit, die Hutablage bei Bedarf einfach hinter die Rückenlehnen zu stecken.

Skoda Rapid Spaceback, SmartphoneSkoda Rapid Spaceback, StaumöglichkeitDer 1,2 Liter große und 77 kW / 105 PS starke Benzinmotor ist hervorragend gedämmt – im Leerlauf vermutet der Fahrer im ersten Moment eine (nicht vorhandene) Stopp-Start-Automatik. Und auch bei 165 km/h auf der Autobahn sind es eher die Abroll- und die spürbar zunehmenden Windgeräusche, die die Fahrt akustisch begleiten. Ab knapp unter 2000 Umdrehungen in der Minute wird der Motor relativ munter, fünfter und sechster Gang sind allerdings recht lang übersetzt. Die Sitze sind bequem und bieten ausreichend Seitenhalt. Die Lenkung arbeitet präzise, die Federung ist komfortabel und das Fahrverhalten neutral.

Skoda Rapid Spaceback FrontSkoda Rapid Spaceback HeckDesign-Lob hin oder her: Die Ableitung aus der Stufenhecklimousine verleiht dem „gekürzten“ Schrägheckmodell allerdings eine etwas unproportioniert wirkende Silhouette. Hier wäre die Typenbezeichnung Shortback (in Relation zum Viertürer) angebrachter gewesen – und Skoda hätte sich die Bezeichnung Spacback für einen Rapid-Kombi aufgespart, den wir uns dringend wünschen. Eben nicht, weil der Spaceback zu klein wäre, sondern im Gegenteil, weil er ein ohnehin schon überzeugendes Auto noch weiter verbessern würde.

Von Jens Riedel (ampnet/jri) Fotos: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Daten Skoda Rapid Spaceback 1,2 l TSI Elegance

Länge x Breite x Höhe (m): 4,30 x 1,71 x 1,46
Radstand (m): 2,60
Motor: R4, Turbobenziner, 1197 ccm
Nockenwellenantrieb: Steuerkette
Leistung: 77 kW / 105 PS bei 5000 U/min
Max. Drehmoment: 175 Nm bei 1550 – 4100 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 10,2 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 5,4 Liter
Effizienzklasse: C
CO2-Emissionen: 125 g/km
Leergewicht / Zuladung: min. 1095 kg / max. 535 kg
Kofferraumvolumen: 415 – 1380 Liter
Reifen: 185/60 R15
Max. Anhängelast: 1200 kg
Wendekreis: 10,2 m
Preis: 20 090 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Seite "Fahrbericht Skoda Rapid Spaceback 1.2 TSI: Der macht seinem Name Ehre" wurde am 23. November 2014 veroeffentlicht und am 12. Juni 2015 zuletzt aktualisiert.