Fahrbericht Peugeot 208: Auf Eroberungskurs

Auf Sieben folgt Acht. Mit dem 208 will Peugeot an die Erfolge des 207 anknüpfen. Der Kleinwagen aus Frankreich ist in der Neuauflage 110 Kilogramm leichter und sechs Zentimeter kürzer geworden als sein Vorgänger. Im Innenraum bietet der kleine Franzose aber unter anderem fünf Zentimeter mehr Kniefreiheit. Auch für Gepäck ist mit 285 Litern genug Raum vorhanden.

Bildergalerie: Testwagen Peugeot 208 1.6 e-HDi Allure | Alle Galerien

Interieur

Im Innenraum trifft der Fahrer auf eine erhöhte Sitzposition. In Verbindung mit dem verkleinerten Lenkrad und dem über diesem angebrachten Anzeigen sind alle Informationen gut zugänglich für den Piloten. Die Sitze sind gut ausgeformt und bieten den beiden Personen vorne einen guten Seitenhalt. In der zweiten Reihe finden bis zu drei Mitfahrer Platz.

Exterieur

Der 208 trägt das neue Markengesicht. Im Frontbereich fällt der Kühlergrill in Chrom-Optik auf. Dieser wird eingefasst von den Scheinwerfern, die den Augen einer Raubkatze ähneln. Weiteres Merkmal ist das Tagfahrlicht. Die Rückleuchten in Bumerang-Optik geben den 208 auch von hinten einen eigenständigen Charakter. Durch seine neue Optik vermittelt der kleine Franzose eine Mischung aus sympathischem und bestimmtem Auftreten.

Fahrverhalten

Während der Fahrt mit dem 1.6 e-HDi mit 84 kW / 115 PS erwies sich der 208 als echtes Spaßmobil. Die Elastizität des Motors ermöglicht es während der Fahrt sparsam zu schalten und auch bei niedrigen Geschwindigkeiten schnell hoch zu schalten. Die Motorgeräusche während der Fahrt bleiben im Innenraum erfreulich gering.

Überblick: Aktuelle Kleinwagen-Modelle

Auch während längerer Fahrten zeigte sich das Fahrwerk als sehr komfortabel. Es gab nur die nötigen Rückmeldungen von der Straße an den Fahrer und seine Passagiere weiter. Diese können sich auch gut aufgehoben fühlen, da das Fahrwerk die größeren Stöße gut kompensiert.

Ausstattung

Alle Peugeot 208 sind serienmäßig mit ABS, sechs Airbags, ESP mit ASR, elektronischer Bremskraftverteilung EBV, Notbremsassistent und SSP (Steering Stability Program) ausgerüstet. Eine elektrische Servolenkung erhöht den Komfort. Die höchste Ausstattungsvariante Allure des 208 bietet zudem unter anderem sportliche Details wie 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zu seiner Serienausstattung zählen Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Regensensor, LED-Paket, Sportsitze und Einschaltautomatik für das Abblendlicht, die den 208 zu einem kompakten und komfortablen Gefährt machen.

Fazit

Der 280 ist eine echte Alternative im Kleinwagensegment. Er bietet alles, was man in dieser Klasse braucht. Genug Platz auf kompakten Raum, Komfort und ansprechendes Design. Der Plan, vor allem auch die weibliche Kundschaft wieder stärker zurückzugewinnen, dürfte aufgehen und der 208 sich einen festen Platz im Kleinwagensegment erobern. (ampnet/nic)

Von Nicole Schwerdtmann

Technische Daten: Peugeot 208 1.6 e-HDi Allure

Länge x Breite x Höhe (in m): 3,96 x 2,00 (mit Spiegeln) x 1,46
Motor: Vierzylinder-Diesel, 1560 ccm
Nockenwellenantrieb: Zahnriemen
Leistung: 84 kW / 115 PS bei 3600 U/min
Max. Drehmoment: 270 Nm bei 1750 U/min
Durchschnittsverbrauch / CO2: 3,8 Liter Diesel / 99 g/km
Beschleunigung auf 100 km/h: 9,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Leergewicht / Zuladung: 1268 kg / 397 kg
Anhängelast: 750 kg
Laderaum: 285 Liter
Basispreis: 19 300 Euro

3 Gedanken zu „Fahrbericht Peugeot 208: Auf Eroberungskurs“

  1. Was ist das denn für ein Fahrbericht, wo noch nicht mal Angaben zu Verbrauch gemacht werden. Bei den Spritpreisen will man doch wissen, was die Kiste verbraucht. Die Angabe des Herstellers mit 3,8 Litern ist wahrscheinlich wie üblich eine Lüge…

  2. Also ich fahre den 208 e-HDi und komme im Schnitt auf 4.5 Liter auf 100 kmh. Dabei muss ich sagen das ich nicht schnell fahre und ein bisschen enttäuscht bin. Habe mit wenigstens 4.0 Litern gerechnet. Aber dennoch bin ich voll und ganz zufrieden mit meinem kleinen franzosen 🙂 Außerdem kann kein Kleinwagen der Welt kann mit dem Design des 208 mithalten 😉

  3. Bin Fahranfänger und interessiere mich für dieses Modell. Wie hoch sind die Unterhaltungskosten. Kostet der viel in der Versicherung und Steuern? Was wäre die bessere Wahl Benziner oder Diesel für eine Strecke von 20 Kilometern am Tag, fünf tage die Woche. Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Seite "Fahrbericht Peugeot 208: Auf Eroberungskurs" wurde am 14. September 2012 veroeffentlicht und am 21. März 2018 zuletzt aktualisiert.