Fahrbericht Lancia Thema 3.0 CRD Executive: Amerikaner mit italienischem Herz

Der Lancia Thema 3.0 V6 CRD im Praxistest

Der 300 C von Chrysler hat in der Vergangenheit auch hierzulande seine Freunde gefunden. An diesen Erfolg anknüpfen möchte Lancia mit dem Thema, denn der ist im Zuge des transatlantischen Bündnisses von Konzernmutter Fiat mit der Chrysler Kooperation unverkennbar ein 300 C der neuesten Generation. Darüber können das Lancia-Logo und der Thema-Schriftzug nicht hinwegtäuschen – und wollen es auch gar nicht.

Bildergalerie: Lancia Thema 3.0 CRD Executive | Alle Thema Galerien

Limousinen aus den USA stehen vor allem für Größe und sänfteartigen Komfort. Das ist im Fall des Chrysler 300 C, pardon, Lancia Thema nicht anders. Während beispielsweise das Fahrwerk des Lancia Flavia Cabrio (Chrysler 200 Convertible) für die europäische Kundschaft spürbar straffen ausgelegt wurde, ist der Thema in Sachen Federung ein echter Amerikaner. Die weiche Dämpfung und die spürbare Seitenneigung sind US-Style. Das gilt auch für die weiche, aber keineswegs schwammige oder unpräzise Lenkung.

Motor

Die Italiener haben dem Chrysler ihren 3,0-Liter-V6-Multijet-Diesel eingepflanzt. Das Selbstzünder-Herz passt in der höheren der beiden Leistungsstufen hervorragend zu dem Amerikaner und bietet mit 550 Newtonmetern maximalem Drehmoment standesgemäßen Vortrieb. In neun Sekunden sind mit dem über zwei Tonnen schweren Fahrzeug aus dem Stand 100 km/h erreicht, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 232 km/h angegeben. Das Turbotriebwerk bietet in Verbindung mit der zwar nicht mehr ganz zeitgemäßen, aber dennoch komfortabel arbeitenden Fünf-Stufen-Automatik guten Durchzug. Dabei hält sich nicht nur der Motor, sondern das gesamte Fahrzeug akustisch extrem zurück. Der Thema ist eines der bislang leisesten Fahrzeuge, die wir kennen. Die Folge ist nicht nur eine angenehm ruhige Fortbewegung, sondern auch, dass das Tempolimit auf der Landstraßen schnell überschritten ist, weil der Fahrer es gar nicht so recht mitbekommt.

Interieur

Wie schon der 300 C der ersten Generation weckt auch der aktuelle Thema Aufmerksamkeit. Er erntet viele bewundernde Blicke, nicht nur bei dem älteren Herrn mit den nicht mehr ganz neuen Citroen C5, dem an der Tankstelle ein „Schönes Auto haben Sie da“ entfährt, ohne dass er die Marke erkennt. Apropos Zapfsäule: Neulinge müssen lange suchen, bis sie den Knopf für die Entriegelung des Tankdeckels finden – er steckt unter der Armlehne recht weit hinten in der Türinnenseite. Auch die Schalter für die Sitzheizung (und –kühlung) sind bei der ersten Begegnung mit dem US-Italiener schwer zu finden. Die beiden Tasten links und rechts in der Mittelkonsole sind nämlich für andere Dinge vorgesehen – mit ihnen lassen sich die Getränke im Cupholder warm oder kalt halten. Die Bedienungsanleitung hilft schließlich weiter und dann fällt dem Thema-Neuling auch selbst das Symbol im großen 9-Zoll-Touchscreen-Bildschirm auf, hinter dem sich das Menü für die Sitz- und Lenkradheizung verbirgt.

Ausstattung

Man darf sich wohlfühlen im Lederinterieur von Poltrona Frau mit den fast schon clubähnlichen Vordersitzen. Der Cockpitüberzug weist abgesetzte Nähte auf, auch die blauen Beleuchtungseinheiten der Instrumente vermitteln einen Hauch Eleganz. Dazu gibt es Einsätze in Naturholzoptik. Hinten darf man es sich ebenfalls bequem machen, allerdings herrscht nicht ganz so viele Kopf- und Beinfreiheit wie es die äußeren Dimensionen der immerhin fast 5,10 Meter langen Limousine suggerieren. Die Topversion Executive bietet aber fast alles an Komfort und Sicherheitsausstattung von LED-beleuchteten Türgriffen und einer leistungsstarken Audioanlage inklusive DVD-Player und Navigation über elektrisch verstellbare Pedale und beheizbare Rücksitze bis zur adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage und den Warner für den Toten Winkel. Und im Notfall lassen sich sogar noch die Lehnen der Rücksitzbank umklappen.

Das Problem des Thema sind seine Gene. Ob ein Chrysler-Fahrer zu Lancia wechselt und ein Lancia-Fan den kaum kaschierten Chrysler akzeptiert, bleibt fraglich. Zumindest Exklusivität wäre beiden sicher – und die Blicke der anderen Autofahrer. (ampnet/jri)

Von Jens Riedel

Technische Daten: Lancia Thema 3.0 CRD Executive

Länge x Breite x Höhe (in m): 5,07 x 1,90 x 1,49
Motor: Sechs-Zylinder-Diesel, 2987 ccm
Leistung: 176 kW / 239 PS bei 4000 U/min
Max. Drehmoment: 550 Nm bei 1800 U/min
Verbrauch (Schnitt nach EU-Norm): 7,1 Liter
Kohlendioxidemission: 185 g/km
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,0 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 232 km/h
Leergewicht / Zuladung: 2038 / 434 kg
Luftwiderstandsbeiwert: 0,34
Max. Anhängelast: 1896 kg
Kofferraumvolumen: 462 l
Wendekreis: 11,5 m
Preis: 50 900 Euro

3 Gedanken zu „Fahrbericht Lancia Thema 3.0 CRD Executive: Amerikaner mit italienischem Herz“

  1. Finde die Linien des Thema richtig geil. Aber warum zum Teufel muss er über 50 000 Euro kosten? In den “Staaten” kostet der Chrysler 300C garantiert nicht mehr als 25 000 Euro (ca. 35 000 Dollar) und hier wird gleich ein Vermögen dafür verlangt. Mit so perversen Preisvorstellungen wird Fiat in Deutschland nicht viel Erfolg haben.

  2. Warum findet der hohe Preis keine Erwähnung im Artikel?

    Habe gerade mal bei BMW rein geschaut, um vergleichen zu können. Also der 530d mit 258 PS (19 PS mehr Leistung als der Thema) kostet 49 990 Euro. Zwar finde ich persönlich den 5er nicht so schick, aber garantiert hat der BMW mehr Qualität und soll nur 5.1 Liter (2 Liter weniger als der Thema) auf 100 Kilometer verbrauchen.

    Die Gier kennt wohl keine Grenzen bei Fiat. Einfach nur Krank!

    1. Hier die US-Preisliste des Chrysler 300

      CHRYSLER 300 RWD 29.845 $
      CHRYSLER 300 AWD 34.195 $
      CHRYSLER 300 S V6 RWD 32.995 $
      CHRYSLER 300 S V6 AWD 35.345 $
      CHRYSLER 300 300C RWD 35.995 $
      CHRYSLER 300 300C AWD 38.345 $
      CHRYSLER 300 LUXURY SERIES RWD 39.995 $
      CHRYSLER 300 LUXURY SERIES AWD 42.345 $
      CHRYSLER 300 SRT8® RWD 48.820 $

      Selbst der SRT8 kostet dort umgerechnet 37.771 Euro. Aber das ist normal. Sobald Autos deutschen Boden berühren, explodieren die Preise, dank der Politik und den gierigen Importeuren. Auch beim Dodge Challenger SRT8 zu beobachten: in Den USA für 33.000 und hier für 53.000 Euro zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Seite "Fahrbericht Lancia Thema 3.0 CRD Executive: Amerikaner mit italienischem Herz" wurde am 12. Oktober 2012 veroeffentlicht und am 1. Dezember 2013 zuletzt aktualisiert.