Essen 2013: Das Auto soll rund 350 000 Besucher begeistern

  • von
Wolf Ford Fiesta ST 360 auf der Essen Motorshow 2013

Heute, am Vorschau- und Pressetag der 46. Essen Motor Show sind die Hallen schon gut gefüllt. Aber Morgen, am Sonnabend geht es richtig los mit der großen Schau mit allem rund ums Auto: Tuning, Motorsport, sportliche Serienautomobile und Classic Cars werden sich bis Sonntag, 8. Dezember 2013, von rund 350 000 Besuchern bestaunen und anfassen lassen.

Bildergalerie: Eindrücke von der Essen Motor Show – 20 Bilder

Das Cockpit des bis zu 750 PS leistenden Brutus Ein Brutus von 1917 / 1918 mit über 500 PS Leistung Ein Trabant mit Tuning, breite Felgen und tiefer gelegt DTM Auto auf der Essen Motor Shwo Dieses Auto soll ein Opel sein Amerikanische Autos auf der Essen Motor Shwo 2013 Besondere Highlights auf der Essen Motor Show Tuning Auto auf der Essen Motor Show Maserati Tipo 4 auf Essen Motor Show schwarzer Mercedes-Benz G AMG 6x6 als Brabus 700 auf der Essen Motor Show 2013 Ein historischer Mercedes-Benz 170 V Cabriolet auf Essen Motor Show Mercedes-Benz G AMG 6x6 als Brabus 700 in schwarz Ein aufgemotzter Unimog auf der Essener Motor Show 2013 Blick unter der Motorhaube eines Opel Kadett Coupé Ein aufgemotztes Opel Kadett Coupé auf der Essen Motor Show 2013 Ein Trabant, tiefergelegt auf der Essen Motor Show 2013 Ein US-Car auf der Essen Motor Shwo 2013 Ein VW Golf fürs Tuning auf der Essen Motorshow 2013 Ein VW Passat zum aufmotzen auf der Essen Motor Show 2013 Wolf Ford Fiesta ST 360 auf der Essen Motorshow 2013

Mit der erwarteten Besucherzahl wird es die Messe Essen mit der Motor Show wieder zu ihrem Superlativ schaffen: Immer im IAA-freien Jahr findet in Essen die größte deutsche Autoausstellung statt, in diesem Jahr immerhin die zweitgrößte. Mehr als schon in der Vergangenheit haben sich die Veranstalter auf den Motorsport konzentriert. Neben der Tuning-Szene liegt der Schwerpunkt also bei Themen wie der DTM und anderen Rennserien.

Die Deutschen Tourenwagen Masters werden mit einer exklusiven Sonderschau gefeiert: 30 Jahre DTM. Zu sehen sind die Siegerautos der vergangenen Saison, aber auch Fahrzeuge, mit denen Fahrer in der Vergangenheit Triumphe feiern konnten, zum Beispiel der Ford Sierra Cosworth, mit dem sich Klas Ludwig 1988 den Sieg holte.

Zu einem Motorsport-Gipfeltreffen holt die Messe rund 200 Entscheider nach Essen. Das Vortragsprogramm des 2. Sponsors Motorsport-Summits befasst sich dieses Jahr mit der Wirtschaftlichkeit im Motorsport. Unter anderem sind auch die Fahrer Mattias Eckström, Marco Wittmann und Daniel Juncadella dabei.

Ebenfalls auf die Zukunft ausgerichtet zeigt sich die Sonderschau „Automobil-Design“. Dort werden rund 20 Einzelstücke, Concept Cars, Studien und Prototypen gezeigt. Eins der beeindruckendsten Stück ist der Mercedes-Benz Ener-G-Force, eine Studie zur Zukunft des Geländewagens oder der SUV. Die Technik kann Wasser an Bord in Wasserstoff für den Motor umwandeln.

Wer gern auf die Ohren bekommt und dazu noch spektakuläre Bilder geboten bekommen will, der findet beides bei der Drift-Aktion in der Motorsport-Arena. Die vielen Hot Rods in der Galerie driften zwar nicht, aber sie geben ein eindrucksvolles Bild ab.

Bei aller Betonung des Motorsports kommen auch die Tuner nicht zu kurz. In Essen kann man ihre Arbeiten bewundern, sich Tipps und Anregungen für die eigene Tuning-Arbeit holen und natürlich Teile kaufen. Der Hella Show & Shine-Award honoriert die schönsten getunten Autos.

Zur Messe kommen nun wieder mehr Hersteller als in den vergangenen Jahren: Opel, Skoda, Mercedes-Benz, Citroen und Renault sind mit Werksständen vertreten, Kia und Ford über Händler. Natürlich fehlen auch dieses Jahr die Classic Cars nicht. Beeindruckend in diesem Umfeld die Maserati-Ausstellung zum 100sten Jahrestag der Unternehmensgründung. (ampnet/Sm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Seite "Essen 2013: Das Auto soll rund 350 000 Besucher begeistern" wurde am 29. November 2013 veroeffentlicht und am 30. November 2013 zuletzt aktualisiert.