Brennende Batterie macht Tesla Probleme

Brennender Tesla Model S in den USA
Brennender Tesla Model S in den USA

Elektroauto Tesla Model in Brand geraten.

Ein am Dienstag im Staat Washington in Brand geratener Tesla Model S bereitet dem kalifornischen Elektromobil-Hersteller große Probleme, weil er erneut die Diskussion über die Sicherheit von Elektromobilen aufflammen lässt. Zusammen mit der von einer Analysefirma verkündeten Herabstufung von Outperform auf Neutral verlor daraufhin das Unternehmen an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq rund drei Milliarden Dollar an Börsenwert.

Warum eine Batterie des mindestens 70.000 Dollar teuren Sportwagens in Brand geriet – auf einem Amateurvideo auf YouTube ist weltweit zu sehen, wie die Flammen vom Tesla hochlodern und ein Feuerwehrmann versucht, das Fahrzeug zu löschen – konnte noch nicht untersucht werden, da wegen der Haushaltssperre in den USA auch die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) außer Gefecht gesetzt ist.

Nach Tesla-Angaben sei der Brand in einer der Lithium-Ionen-Batterien durch ein auf der Straße liegendes Metallstück entstanden, das den Unterboden des Wagens beschädigt habe. Das integrierte Warnsystem habe funktioniert und sofort den Fahrer aufgefordert, den Wagen anzuhalten. (Auto-Reporter.NET/hhg)

Video

http://youtu.be/q0kjI08n4fg

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „Brennende Batterie macht Tesla Probleme“

  1. Elektroautos sind doch nichts neues

    Die eingesetzte Tesla Batterie macht überhaupt keine Probleme. Die Ölindustrie und die Medien machen Probleme 😉 Statistisch gesehen brennen viel mehr Benzin und Dieselautos, als Elektroautos. Die Öl und Politik Mafia will es nur nicht zugeben, sie wollen keine Veränderung. Sie wollen, dass die Autofahrer weiter diese stinkende Kraftstoff tanken, am besten noch 500 Jahre, damit das Öl „noch knapper wird“ und sie den Dreck noch teurer verkaufen können.

    Die ersten Autos waren Elektroautos in den 18xx er Jahren. Dann haben sich die großen Konzerne gedacht, oh, damit kann man aber kein Geld (auf Dauer) machen. Autofahrer müssen ständig abhängig bleiben und für jeden Kilometer zahlen. Und das ist bis heute Realität.

    1. Und du denkst, dass das so rein zufällig geschieht? Hätte die Elite nicht sein „ok“ gegeben, hätten die Autohersteller nicht angefangen Elektroautos zu bauen. Sollten irgendwann Elektroautos so viel kosten, wie vergleichbare Benziner oder Diesel, wird der Strompreis genau so teuer sein wie diese beiden Kraftstoffe. Hat ja schon begonnen – der Strom wird immer teurer.

      Elektrofahrzeuge werden immer billiger werden, während der Strom immer teurer wird. Niemand will mehr die Elektromobilität stoppen. Sie werden von dir dann genau so viel Geld für Strom einnehmen, wie sie heute von dir für den Diesel einnehmen. Es geschieht nichts zufällig, alles abgesprochen, sei nicht naiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Seite "Brennende Batterie macht Tesla Probleme" wurde am 4. Oktober 2013 veroeffentlicht und am 2. Dezember 2013 zuletzt aktualisiert.