100.000 Citroën C1 in Deutschland zugelassen

Kurz und wendig: Der Citroën C1 empfiehlt sich als Stadtflitzer.

Citroën feiert in diesen Tagen in Deutschland die 100.000. Zulassung des Stadtflitzers Citroën C1. Die Modellreihe wird seit 2005 als Nachfolger des Saxo im tschechischen Kolin produziert. Mit der Einführung des neuen Citroën C1 im Juli 2014 erhielt das Modell eine deutliche Aufwertung. Nicht zuletzt dank der offenen Version „Airscape“ sorgt der neue Citroën C1 für frischen Wind im stark expandierenden Segment der City-Cars.

Auch weitere Features lassen die Neuauflage des Bestsellers angenehm erfrischend wirken: so zum Beispiel die Frontpartie, die durch das Design der Scheinwerfer einen optimistischen „Blick“ erhält, die zweifarbigen Versionen und die farbenfrohen Innenräume. Das ansprechende Design macht den Citroën C1 zu einem echten Hingucker im bunten Treiben des Stadtverkehrs, für den der Kleinste aus der Citroën Modellpalette dank kompakter Abmessungen (Länge 3,46 m) prädestiniert ist.

Auf der Höhe der Zeit zeigen sich zahlreiche nützliche Technologien: So erleichtert beispielsweise der 7-Zoll-Touchscreen ebenso das Leben an Bord wie die Technologie „Mirror Screen“, die es ermöglicht, die Anwendungen eines Smartphones auf den Touchscreen zu kopieren und von dort aus zu steuern. Dank „Mirror Screen“ ist der Citroën C1 jederzeit online.

Schließlich kann das Citroën City-Car auch in Sachen Kosten punkten: Dank der Verbindung von geringem Gewicht (Leergewicht ab 915 kg) und Benzinmotoren der neuesten Generation gehört der neue Citroën C1 zu den Besten seines Segments in Bezug auf Verbrauch (3,8 l/100 km) und CO2-Emissionen (88 g/km). Und auch die Preise für den neuen Citroën C1 können sich sehen lassen: Diese starten bereits ab 8890 Euro. (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.