Vorstellung Mercedes-Benz V-Klasse: Bei den Personenwagen angekommen

Mercedes-Benz präsentiert in München die neue V-Klasse

Der Vorgänger hieß noch Viano. Mit dem neuen Namen V-Klasse Mercedes-Benz die Nähe des Modells zu den Personenwagen unterstreichen. Als jüngstes und größtes Mitglied der Stuttgarter Familie soll sie neue Maßstäbe in ihrem Segment setzen, indem sie ein großes Platzangebot und ihre Funktionalität mit der Wertanmutung, dem Komfort, dem Fahrspaß und der Sicherheit kombiniert.

Bildergalerie: Mercedes-Benz V-Klasse | Alle Galerien

Mercedes-Benz präsentiert in München die neue V-Klasse Das Heck der Mercedes-Benz V-Klasse 2014  Luxuriose Innenraum der Mercedes-Benz V-Klasse  Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Mercedes-Benz-Chef stellte die neue V-Klasse jetzt in München als eine komplett neu entwickelte Großraumlimousine vor. Die deutsche Markteinführung ist für Mai 2014 vorgesehen. Der Einstiegspreis für die V-Klasse in der mittleren Aufbaulänge liegt bei 42 900 Euro.

Mit den zwei Ausstattungslinien V-Klasse und V-Klasse Avantgarde, je einem Sport-Paket Exterieur und einem Design-Paket Interieur, zwei Radständen, drei Fahrzeuglängen von 4895 Millimeter bis 5370 Millimetern, drei Motorisierungen sowie zahlreichen Sonderausstattungen lässt sich die neue Großraumlimousine je nach Geschmack und Bedarf individualisieren. Sie ist damit prädestiniert sowohl für den Einsatz als Familien-, Freizeit- oder auch als Businessfahrzeug.

Frontpartie der neuen Mercedes-Benz V-KlasseDie V-Klasse gibt sich auch von Außen als ein Mitglied der Mercedes-Familie zu erkennen. Im Zentrum der kraftvollen Front stehen die aufrechte Kühlermaske mit dreidimensionalem Zentralstern und die progressiv gestalteten Scheinwerfer, die erstmals in diesem Segment auf Wunsch alle Lichtfunktionen in LED-Technik anbieten. Die gepfeilte, skulpturale Motorhaube geht mit elegantem Schwung in den Chromrahmen des Kühlergrills und die Scheinwerfer über. Die unteren Lufteinlässe und die Kühlermaske tragen schmale Lamellen. In Verbindung mit den weit in die Kotflügel hineinreichenden Scheinwerfern betonen sie die Breite des Fahrzeugs.

Die klar gezeichnete Seitenwand wird von zwei gestreckten, überspannten Linien gegliedert. Beide Linien setzen die Konturlinien des vorderen Stoßfängers fließend fort und verlaufen leicht ansteigend bis zum Heck. Die Seitenansicht wirkt dadurch gestreckt und signalisiert Dynamik.

Das Cockpit der neuen Mercedes-Benz V-Klasse wirkt hochwertigIm Innenraum treffen die Passagiere auf hochwertige Materialien mit angenehmer Haptik und harmonischem Farbkonzept. Für Sitze, Lenkrad und Schalthebel ist auch edles Nappaleder erhältlich. Abgerundet wird das Flair durch eine dezente Beleuchtung in drei Farbtönen. Blickfang ist die dynamisch geformte, zweigeteilte Instrumententafel. Ober- und Unterteil werden durch ein großes dreidimensionales Zierteil getrennt. Auf Wunsch steht erstmals in dieser Klasse ein Cockpit-Oberteil in Lederoptik mit Ziernaht zur Verfügung. Hinzukommen unter anderem das freistehende Zentraldisplay, das Multifunktionslenkrad mit zwölf Tasten und Direct Select Wählhebel mit Schaltpaddles am Lenkrad bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe sowie das Touchpad, mit dem sich alle Telematik-Funktionen wie bei einem Smartphone bedienen lassen. Das Touchpad ist ab der Ausstattung mit Audio 20 CD oder mit dem Comand Online-System erhältlich. Die weiterentwickelte Klimatisierungsautomatik Thermotronic, die als Ergänzung zur serienmäßigen Tempmatic angeboten wird, erlaubt mit drei verschiedenen Belüftungsmodi eine individuelle Klimaregelung.

Die Sitze im Fond der neuen Mercedes-Benz V-KlasseDie Bestuhlung im Fond erlaubt zahllose Konfigurationen. Serienmäßig ist die Großraumlimousine in zwei Sitzreihen mit vier Komfort-Einzelsitzen mit Armlehnen ausgestattet. Sie lassen sich nach vorn klappen und erlauben so einen schnellen und einfachen Einstieg nach hinten. Alternativ zu den Einzelsitzen stehen für beide Fondreihen eine Zweiersitzbank mit zweiteiliger, einzeln umklappbarer Rückenlehne sowie eine Dreiersitzbank mit zweiteiligem Sitzkissen und dreiteiliger Rückenlehne zur Verfügung. Der äußere rechte Sitz der Dreierbank lässt sich nach vorn umklappen oder separat ausbauen.

Das Beladen des Kofferraums wird durch die separat zu öffnende Heckscheibe, die am oberen Heckklappenrahmen angeschlagen ist, erleichtert. Sie lässt sich unabhängig von der Klappe öffnen und schließen. Zum einen entsteht eine zweite Ladeebene. Zum anderen kann auf das Öffnen der großen Heckklappe verzichtet werden. Die entsprechende Laderaumunterteilung lässt sich einfach montieren und demontieren. Sie ist bis zu 50 Kilogramm belastbar und verfügt über zwei Vertiefungen, in denen sich jeweils ein herausnehmbarer zusammenklappbarer Einkaufskorb befindet. In der V-Klasse Avantgarde gehört die separat zu öffnende Heckscheibe zur Serienausstattung. Auf Wunsch ist die Heckklappe auch als Easy-Pack-Heckklappe erhältlich, die sich elektrisch öffnen, schließen und in jeder Position anhalten lässt.

Für die Sicherheit stehen bei der V-Klasse insgesamt elf Fahrerassistenzsysteme zur Auswahl. Sie basieren auf modernen Radar-, Kamera- und Ultraschallsensoren, die in der neuen E-Klasse und S-Klasse unter dem Begriff „Mercedes-Benz Intelligent Drive“ eingeführt wurden. Serienmäßig an Bord sind der Seitenwind-Assistent, der die V-Klasse bei starken Seitenwindböen stabilisiert und der Aufmerksamkeits-Assistent Attention Assist, der vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnt. Optional erhältlich ist der Aktive Park-Assistent. Mit ihm wird das Einparken der neuen Großraumlimousine so einfach und komfortabel wie mit einem Kompaktwagen.

Ebenfalls auf Wunsch verfügbar sind die 360-Grad-Kamera, der Abstandsregeltempomat Distronic Plus in Verbindung mit dem Collision Prevention Assist, der Verkehrszeichen-Assistent mit Falschfahr-Warnfunktion, der Spurhalte-Assistent, der Totwinkel-Assistent, das LED Intelligent Light System und der Adaptive Fernlicht-Assistent. Außerdem steht das Pre Safe-System zur Verfügung. Es aktiviert bei drohender Unfallgefahr Schutzmaßnahmen, sodass Gurte und Airbags bei einer Kollision ihre Schutzwirkung bestmöglich entfalten können.

Für den Antrieb stehen zur Markteinführung drei 2,1-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit zweistufiger Aufladung zur Verfügung. Der V 200 CDI entwickelt 100 kW / 136 PS und ein maximales Drehmoment von 330 Newtonmetern. Mit einem Verbrauch von nur 5,7 Litern pro 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 149 Gramm pro Kilometer nimmt der V 220 CDI eine Spitzenstellung im Segment ein. Die Top-Motorisierung V 250 Bluetec ist mit 140 kW / 190 PS und einem maximalen Drehmoment von 440 Newtonmetern so durchzugsstark und agil wie der bisherige Drei-Liter-V6-Turbodieselmotor. Mit 6,0 Litern Diesel pro 100 Kilometer verbraucht der Vierzylinder-Turbodiesel bei gleicher Performance 28 Prozent weniger Kraftstoff als der Sechszylinder. Der V 250 Bluetec ist serienmäßig mit der 7G-Tronic Plus mit Direct Select Wählhebel und Lenkradschaltpaddles ausgestattet. Für die Modelle V 200 CDI und V 220 CDI steht das komfortable Automatikgetriebe optional zur Verfügung.

Die V-Klasse verfügt in Verbindung mit dem Automatikgetriebe über den Agility-Select-Schalter. Der Fahrer kann auf Knopfdruck zwischen vier Fahrprogrammen wählen: ökonomisch, komfortabel, sportlich und manuell. Das Ansprechverhalten von Motor, Fahrpedal und Getriebe wird entsprechend angepasst. Das Agility-Control-Fahrwerk mit selektiver Anpassung des Dämpfungssystems an die Fahrbahnbeschaffenheit und das Adaptive ESP der neusten Generation. Die elektromechanische Servolenkung vergrößert zudem den Fahrkomfort in der neuen V-Klasse.

Mit der V-Klasse hat Mercedes-Benz sein Pkw-Segment endgültig um eine Großraumlimousine erweitert, die sich nicht hinter ihren Pkw-Kollegen verstecken muss. (ampnet/nic) / von Nicole Schwerdtmann

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.