Los Angeles 2013: Ford parkt den Edge per Fernbedienung

Ford Edge Concept auf der LA Automesse 2013

Mit dem Edge Concept gewährt Ford ab heute auf der Los Angeles Auto Show (- 1. Dezember 2013) einen ersten Ausblick auf die nächste Generation des SUV der Marke. Die Studie hat unter anderem einen vollautomatischen Einpark-Assistenten an Bord. Er dirigiert den Wagen wahlweise per Knopfdruck oder via Fernbedienung in Parklücken, ohne dass hierfür jemand am Steuer sitzen muss.

Ford Edge Concept auf der LA Auto Show 2013 Ford Edge Concept auf der LA Automesse 2013Ähnliche Sensor- und Fahrzeugkontroll-Systeme nutzt der innovative Pre-Collision-Assistent. Das ehrgeizige Entwicklungsprojekt des Ford-Forschungszentrums Aachen (FFA) warnt vor Fußgängern, stehenden oder sich bewegenden Fahrzeugen sowie anderen Hindernissen in Front und leitet selbsttätig ein Ausweichmanöver ein, sollte eine adäquate Reaktion des Fahrers ausbleiben.

Eine weitere Technologie-Neuheit des Konzeptfahrzeugs ist sein adaptives Lenksystem. Es basiert auf der elektrischen EPAS-Servolenkung (Electric Power Assisted Steering) und erleichtert zum Beispiel Einparkmanöver deutlich. Bei höheren Geschwindigkeiten verbessert es zugleich das sportliche Gefühl für die Lenkreaktionen des Fahrzeugs.

Das Design des Edge Concept fällt mit seinen sorgfältig gezeichneten Konturen, fließenden Linien ins Auge. Die stark ausgeprägte Schulterpartie und der nach hinten ansteigende Kühlergrill bestimmen die muskulöse Form.
Der Kühlerlufteinlass passt die Frischluftzufuhr für den Motor jeweils der aktuellen Belastungssituation automatisch an und optimiert auf diese Weise die Aerodynamik des Fahrzeugs. Eine weitere Besonderheit stellen spezielle Luftleitelemente im unteren Bereich der Frontmaske zur Optimierung des Luftwiderstands-Beiwerts.

Das Interieur zeichnet sich zum Beispiel durch ein zehn Zoll großes Touchscreen-Display für das sprachgesteuerte Multimedia-Konnektivitätssystem Ford Sync und ein dynamisch gestaltetes zentrales Bedienfeld mit manuellem Schalthebel aus. Der obere Bereich des Instrumententrägers sowie die Mittelkonsole und die Türinnenverkleidungen werden von schwarzem Nubuk-Leder mit handgefertigten Nähten verziert. (ampnet/deg)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.