Volkswagen Amarok Black Label – Dieser Amarok mag es dunkel

  • von
Die Heckpartie des VW Amarok Black Label

Volkswagen wird auf der IAA in Frankfurt (12. – 22.9.2013) den Amarok „Black Label“ vorstellen. Das Sondermodell prägen die dunkel gehaltenen Anbauteile. Besonders auffällig sind die schwarzen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen „Durban“. Das auf der Ausstattungslinie Trendline basierende Modell hebt sich zudem durch dunkle hintere Seitenscheiben, eine dunkle Heckscheibe wie durch schwarz folierte B-Säulen, Designstreifen, abgedunkelte Heckleuchten und LED-Kennzeichenbeleuchtung ab.

Bildergalerie: Volkswagen Amarok Black Label | Alle Amarok Galerien

Die Heckpartie des VW Amarok Black Label Der Innenraum des Sondermodells Volkswagen Amarok Black Label Der neue VW Amarok Black Label in der FrontansichtAuch die Türgriffe, die Außenspiegel, der Heckstoßfänger sowie die Stylingbar und die seitlichen Schwellerrohre mit Trittflächen sind in Schwarz gehalten, während der vordere Design-Unterfahrschutz silberfarben ist.

Im Innenraum befindet sich ein höherwertigeres Cockpit, Alcantara-Sitzbezüge, Velours-Fußmatten mit Schriftzügen, das Radio-Navigationssystem RCD 310, Multifunktionslenkrad, beheizbare Vordersitze sowie beheizte Scheibenwaschdüsen. Weiterhin inklusive ist die Durabed-Beschichtung für den Laderaum.

Der Amarok Dark Label ist nur als Double Cab, aber mit allen Motor- und Antriebsvarianten erhältlich. Neben der Farbe Starlight Blue stehen für den Amarok Trendline verfügbaren Lackierungen zur Wahl, von Candy-Weiß bis Deep Black Perleffekt. Die Preise beginnen bei 36 271 Euro (103 kW / 140-PS-TDI mit Heckantrieb). Bestellungen sind ab Anfang November möglich, erste Auslieferungen sind für Anfang 2014 vorgesehen. (ampnet/jri)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Seite "Volkswagen Amarok Black Label – Dieser Amarok mag es dunkel" wurde am 6. September 2013 veroeffentlicht und am 2. Dezember 2013 zuletzt aktualisiert.