Porsche 911 Carrera Cabriolet im Test

  • von

Wer in diesen Tagen ein Cabrio fahren will, muss entweder hart im Nehmen sein oder einen Ausflug in den tiefen Süden unternehmen. Nicht einmal die europäische Mittelmeerküste bietet jetzt das rechte Wetter. Porsche entschied sich deswegen für die Präsentation des 911 Carrera Cabriolets für den Ausflug auf die kanarischen Inseln, und selbst dort fanden wir Schnee, wenn auch wenig und auf 1600 Meter Höhe.

Bildergalerie: Porsche 911 Carrera Cabrio | Alle Porsche 911er Galerien

Die hatten wir mit unserem Porsche 911 Carrera S Cabriolet offen erklommen. Unterwegs kam auch bei Außentemperaturen um die fünf Grad auf dem Kamm nie die Idee auf, nun das Dach schließen zu wollen. Das Mikroklima zwischen Windschutz- und Seitenscheiben sowie dem elektrisch in zwei Sekunden ausfahrenden Windschott gab uns dazu keinen Anlass. Ihm verdanken wir das Erlebnis, offen und auf engen, gewundenen Straßen viel Zeit ohne Sicht in einer dichten Wolke zu verbringen.

Bei wärmerem Wetter und besserer Sicht hatten wir das Dach geschlossen erlebt. Seine Form folgt exakt der Dachlinie des Coupé und hinterlässt keineswegs den Eindruck eines Provisoriums für schlechtes Wetter. Seine Form und viele seiner Qualitäten verdankt das Dach seiner Mischung aus Stoffverdeck und festem Dach. Es dämmt die Geräusche erstaunlich gut, fährt in 13 Sekunden bei Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h aus und verschwindet in der bekannten Z-Faltung in einem Heck, das so kraftvoll und in sich so perfekt gestaltet wirkt, als habe das Designteam nie etwas anderes im Blick gehabt als das 911er Cabrio.

Für diese gute Qualität der Arbeit der Zuffenhausener Designer und Aerodynamiker spricht auch der mit 0,30 für ein Auto dieser Klasse ungewöhnlich niedrigem Luftwiderstandsbeiwert. Zur Aerodynamik zählt auch der Heckspoiler, der für Abtrieb an der Hinterachse sorgen soll. Beim Cabriolet verhält der sich bei geöffnetem Dach anders als beim Coupé und nimmt je nach Fahrzeugkonfiguration unterschiedliche Ausfahrhöhen und Einstellwinkel ein.

In den engen Kurven mit zum Teil schlechter Fahrbahn hatte der Spoiler nichts zu tun, weil er erst ab 120 km/h ausfährt. Dafür konnten wir uns der Frage widmen, ob der bis zu 60 Kilogramm leichtere Neue ebenso verwindungssteif sei wie der Alte. Porsche sagt Ja. Die Steifigkeit habe sich um 18 Prozent verbessert. Wir glauben`s gern; das Cabrio liegt buchstäblich wie ein Brett.

Selbst beim normalen Fahrprogramm wird das Cabrio auf schlechter Fahrbahn nicht zu einem sanften Gleiter. Kurze Stöße erinnern an die Sportwagen-Gene. In den Fahrmodi Sport oder Sport plus erlebt man dann den rassereinen Sportwagen. Darin unterscheidet sich das Cabriolet nicht vom Coupé, ebenso wenig wie bei den Motoren. Beim Carrera Cabrio arbeitet der neue, aber bekannte 3,4-Liter-Boxermotor mit 257 kW / 350 PS, im Carrera S der 3,8-Liter-Boxer mit 294 kW / 400 PS.

Der 911 Carrera Cabriolet kostet 100 532 Euro, der Carrera S 114 931 Euro. Für die rund 14 000 Euro Preisunterschied bekommt man also 50 PS mehr, dazu ein mit 440 Newtonmetern (Nm) um 50 Nm höheres Drehmoment, 20-Zoll-Räder statt 19-Zöller, mit 299 km/h statt 284 km/h die bessere Höchstgeschwindigkeit sowie mit 4,5 Sekunden einen um drei Zehntel schnelleren Standardsprint von 0 auf 100 km/h. Der Verbrauch liegt (nach EU-Norm) mit 8,9 Litern im Durchschnitt auf 100 km einen halben Liter mehr als der 3,4 Liter, alles mit dem Sieben-Gang- Porsche Doppelkupplungs-Getriebe (PDK).

Unter den Kollegen entspann sich nach der langen ersten Testtour eine heftige Debatte, ob das Fahrerlebnis und der Buchstabe S am Heck den Mehrpreis eines Kleinwagen lohnt, wo doch auch schon der kleinere, der 3,4-Liter-Motor wunderbar hochdrehe und Fahren auf hohem Niveau ermögliche. Also: Ich fand, wenn man offen mit 60 km/h in einen Tunnel fährt und dann das Gaspedal durchdrückt, dann brüllt der S doch eindrucksvoller. Aber wer macht das schon. Das ist ja infantil. (ampnet/Sm)

Technische Daten: Porsche CarreraS Cabriolet mit PDK

Länge x Breite x Höhe (m): 4,49 x 1,81 x 1,29
Motor: Sechs-Zylinder-Boxer, 3800 ccm, Saugmotor, Direkteinspritzung
Leistung: 294 kW / 400 PS bei 7400 U/min
Max. Drehmoment: 440 Nm bei 5600 U/min
Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm): 8,9 Liter
CO2-Emissionen: 210 g/km (Euro 5)
Höchstgeschwindigkeit: 299 km/h
Beschleunigung 0 – 100 km/h: 4,5 Sek.
Leergewicht/Zuladung: 1485 kg / 420 kg
Luftwiderstandsbeiwert: 0,30
Kofferraum: 135 Liter
Räder / Reifen: vorn 8,5 J x 20, 245/35 ZR 20; hinten 11 J x 20, 295/30 ZR 20
Wendekreis: 11,1 m
Basispreis: 114 931 Euro

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Seite "Porsche 911 Carrera Cabriolet im Test" wurde am 12. Februar 2012 veroeffentlicht und am 20. Juni 2013 zuletzt aktualisiert.