Porsche 911 Carrera 4 2013: leichter, schneller, agiler

  • von
Blauer Porsche 911 Carrera 4 in Paris

Beim neuen Porsche 911 Carrera 4 vereinen die Stuttgarter die Performance und Effizienz der neuen 911 Carrera-Generation mit den dynamischen Vorteilen der modernsten Version des aktiven Allradantriebes PTM (Porsche Traction Management). Die porsche-typische, heckbetonte Auslegung des Allradantriebes soll bei dieser neuesten 911-Variante ein Höchstmaß an Fahrdynamik auf den verschiedenen Untergründen und bei allen Wetterbedingungen garantieren.

Bildergalerie: Porsche 911 Carrera 4

Der neue Allrad-Elfer kommt als Carrera 4 und Carrera 4S (jeweils Coupé und Cabriolet) auf den Markt. Leichtbau-Karosserie und -Fahrwerk sowie Motoren und Getriebe sind bis auf allradspezifische Änderungen den heckgetriebenen Varianten gleich. Das bedeutet, trotz höherer Motor- und Fahrleistungen verbrauchen alle Modelle deutlich weniger Kraftstoff als ihre Vorgänger. Auffälligstes Erkennungsmerkmal der Allradler bleibt das breite Heck: Im Vergleich zu den zweiradgetriebenen Modellen sind die Radhäuser der Hinterachse um jeweils 22 Millimeter weiter herausgezogen und die Hinterreifen um jeweils zehn Millimeter breiter.

Hohe Fahrleistungen, niedriger Verbrauch

Alle neuen Modelle verfügen über Siebengang-Getriebe, serienmäßig mit manueller Schaltung, optional als Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK). Je nach Ausstattung spurtet das 350 PS (257 kW) starke 911 Carrera 4 Coupé in 4,5 Sekunden (Cabrio: 4,7 s) von null auf 100 km/h und erreicht bis zu 285 km/h Höchstgeschwindigkeit (282 km/h). Der Verbrauch mit PDK liegt für das Coupé bei durchschnittlich 8,6 Liter, für das Cabriolet gibt Porsche 8,7 Liter an.

Im Carrera 4S ist ein 3,8-Liter-Boxermotor mit 400 PS (294 kW) verbaut, der bei entsprechender Ausstattung in 4,1 Sekunden (Cabrio: 4,3 Sekunden) auf Tempo 100 und 299 km/h Höchstgeschwindigkeit (296 km/h) fliegt. Mit Doppelkupplungsgetriebe liegt der Verbrauch bei 9,1 (Coupé) bzw. 9,2 (Cabriolet) Liter.

Allradanzeige, Porsche Active Safe, erweitertes Sport-Chrono-Paket

Im 911 Carrera 4 informiert ein neues Menü den Fahrer darüber, wie der PTM-Allradantrieb die Antriebskraft momentan verteilt. Erstmals in der Baureihe 911 kommt bei den Carrera 4-Modellen in Verbindung mit dem PDK optional der Abstandsregeltempostat inklusive Porsche Active Safe (PAS) zum Einsatz. PAS unterstützt die Aufmerksamkeit des Fahrers und warnt diesen bei einem zu schnellen Auffahren auf das vorausfahrende Fahrzeug. Elfer mit Schaltgetriebe und Sport-Chrono-Paket lassen sich jetzt noch sportlicher fahren: Im Sport-Plus-Modus wird beim Zurückschalten automatisch Zwischengas gegeben.

Weltpremiere in Paris

Seinen ersten öffentlichen Auftritt feiert der neue Porsche 911 Carrera mit Allradantrieb auf dem diesjährigen Pariser Autosalon. Die Einführung der neuen 911-Modelle beginnt zum Jahresende. Die Preise betragen in Deutschland 97.557 Euro für das 911 Carrera 4 Coupé und 110.290 Euro für das Cabrio. Der 911 Carrera 4S kostet als Coupé 112.313 Euro und als Cabriolet 125.046 Euro. (Auto-Reporter.NET/br)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Seite "Porsche 911 Carrera 4 2013: leichter, schneller, agiler" wurde am 27. September 2012 veroeffentlicht und am 2. Dezember 2013 zuletzt aktualisiert.