Mercedes-Benz: Zehn neue Plug-In Hybride bis 2017

Mercedes-Benz will in seiner Hybridoffensive zehn neue Plug-In Hybride bis 2017 präsentieren. Im Bild der neue C 350 e.

Extra-Schub für die Hybridoffensive bei: Bis 2017 will Mercedes-Benz zehn Plug-In Hybrid Modelle auf den Markt bringen – im Schnitt alle vier Monate eine Neuheit mit Hightech-Hybridantrieb. Nach dem erfolgreich gestarteten S 500 Plug-In Hybride rollt in diesem Monat mit dem C 350 e bereits das zweite Modell mit dem fortschrittlichen Antriebskonzept zu den Händlern. In der neuen Nomenklatur von Mercedes-Benz ersetzt ein „e“ den Schriftzug Plug-In Hybrid.

„Plug-In Hybride sind eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg in die lokal emissionsfreie Zukunft des Automobils“, betont das für die Konzernforschung verantwortliche Daimler-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Thomas Weber: „In der Stadt fahren sie rein elektrisch, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor außerdem noch effizienter und bietet darüber hinaus noch mehr Dynamik – Fahrspaß pur.“ Da Plug-In Hybride ihre Stärken bei größeren Fahrzeugen und gemischten Streckenprofilen ausspielen, setzt Mercedes-Benz ab der C-Klasse aufwärts auf dieses Antriebskonzept – prädestiniert für einen baldigen Einsatz dieser Schlüsseltechnologie ist also ebenso das SUV-Segment mit dem neuen Mercedes-Benz GLE.

Mit den Plug-In Hybriden unterstützt Mercedes-Benz Cars seine Offensive zur Senkung der CO2-Emissionen: Mit 129 g/km lag der europäische Flottenwert im Jahr 2014 wiederum um 5 g niedriger als im Vorjahr. Dies entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von 5,1 l/100 km. Damit hat das Unternehmen den CO2-Ausstoß seiner Flotte in Europa innerhalb von zwei Fahrzeuggenerationen um über 40 Prozent gesenkt.

Erleichtert wird die Hybridoffensive durch das intelligente modulare Hybridkonzept von Mercedes-Benz: Skalierbar aufgebaut, lässt es sich auf eine Vielzahl von Baureihen und Karosserieversionen sowie Links- und Rechtslenkervarianten übertragen.

C 350 e: Als Limousine und T-Modell erhältlich

Der neue Mercedes-Benz C 350 e trägt als erstes Modell das neue Kürzel „e“ und vereint als Plug-In Hybrid Effizienz, Dynamik und Komfort auf außergewöhnlichem Niveau. Sowohl Limousine als auch Kombi überzeugen durch die Fahrleistungen eines Sportwagens, verbrauchen zertifiziert dennoch nur 2,1 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer und ermöglichen bis zu 31 Kilometer rein elektrisches Fahren. Sein Vierzylinder-Ottomotor stellt im Verbund mit einem kraftvollen Elektromotor eine Systemleistung von 205 kW/279 PS und ein Systemdrehmoment von 600 Nm bereit. Zudem sind Limousine und T-Modell serienmäßig mit Luftfederung sowie einer Vorklimatisierung ausgestattet und bieten damit einzigartigen Fahr- und Klimakomfort. Die Preise für den C 350 e beginnen bei 50.962 Euro.

Der S 500 Plug-In Hybrid verbindet ein hochmodernes Hybrid-Antriebskonzept mit den einzigartigen Innovationen und der luxuriösen Ausstattung der S-Klasse. Die Luxuslimousine mit langem Radstand überzeugt durch außergewöhnliche Dynamik und Effizienz. Sie bietet dank serienmäßiger Vorklimatisierung auch einen einzigartigen Klimakomfort. Mit einer Systemleistung von 352 kW/479 PSund 650 Nm Drehmoment sprintet der Mercedes-Benz S 500 Plug-In Hybrid in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und kann rein elektrisch bis zu 33 km weit fahren. Der zertifizierte Verbrauch beträgt 2,8 Liter/100 km, das entspricht einer Emission von 65 g CO2/km. Der Mercedes-Benz S 500 Plug-In Hybrid kann zu Preisen ab 108.945 Euro bestellt werden.

Die Hybridmodelle der C- und S-Klasse verfügen über ein Umwelt-Zertifikat. Darin wird die Umweltbilanz der Modelle von der Entwicklung bis zum Recycling über den gesamten Lifecycle hinweg ausführlich analysiert und von unabhängigen Gutachtern nach international anerkannten Normen zertifiziert. Bei den CO2-Emissionen belegt das Zertifikat für den C 350 e: „Über den gesamten Lebenszyklus, bestehend aus Herstellung, Nutzung über 200.000 Kilometer und Verwertung, ergeben sich im Vergleich mit dem C 250 klare Vorteile. Erfolgt die externe elektrische Aufladung mit dem europäischen Strom-Mix, so können die CO2-Emissionen gegenüber dem C 250 Benziner um rund 29 Prozent (9,6 Tonnen) reduziert werden. Durch den Einsatz von regenerativ erzeugtem Strom aus Wasserkraft ist eine Reduktion um 41 Prozent (15,1 Tonnen) möglich.“

Nach E 300 BlueTEC Hybrid, S 400 Hybrid, S 300 BlueTEC Hybrid, C 300 BlueTEC Hybrid und S 500 Plug-In Hybrid ist der C 350 e das jüngste Hybrid-Modell von Mercedes Benz. In den kommenden Jahren wird bei den alternativen Antrieben der Schwerpunkt auf Plug-In Hybriden liegen. Auch bei der reinen Elektromobilität will das Unternehmen ganz vorne dabei bleiben. (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.