Fahrbericht Chevrolet Corvette Stingray Convertible: Krümelmonster

Standaufnahme von eine Chevrolet Corvette Stingray Convertible in blau

Am Memorial-Day-Wochenende, dem Feiertag der Gefallenen, scheint es an der Zeit, eine freundliche Geste zu erwidern und ein Stück Menschlichkeit in die Welt zu tragen. Eine örtliche Pfadfindertruppe hatte am Rande einer Durchgangsstraße in Connecticut einen Stand aufgebaut, um Reisende gratis mit Kaffee und Gebäck zu versorgen. Der selbstlose Plan: Ich würde mit einem Corvette Stingray Cabriolet auftauchen und den Pfadfindern die Ehre verschaffen, zu den ersten zu gehören, die dieses bemerkenswerte Auto im Einsatz erleben. Mein peinlich berührter Beifahrer bezweifelt, dass sich jemand dafür interessiert.

Doch kaum erreichen wir das Zelt mit den Keksen und stellen den Motor ab, als bereits ein Vater auf uns zustürzt und ein Bild mit Auto und Sohn erbittet. Als nächstes erkundigt sich ein Motorradfahrer nach Preisen und Leistungsdaten. Dann taucht der „Freund eines Freundes eines Freundes“ des größten Corvette-Veredlers im Lande auf. Und schließlich der Truppführer der Pfadfinder, der über die Abwechslung so erfreut ist, dass er uns förmlich bekniet, doch nun auch etwas Backwerk zu verzehren.

Sehr gerne. Für mich bitte mit Streuseln.

Das getestete Fahrzeug Chevrolet Corvette Stingray ConvertibleVermutlich haben viele Verkehrsteilnehmer das Corvette Cabriolet während unserer Ausfahrt zum ersten Mal gesehen, ganz sicher aber nicht zum letzten Mal. Der Sportwagen genießt noch immer größte Aufmerksamkeit. Seine kantigen Linien und ausgeprägten Falze, die Vier-Rohr-Auspuffanlage, die gewaltigen Räder und der charakteristische Schwung der Gürtellinie sind unübersehbar. Der Stil ähnelt dem geschlossenen Coupé, aber an Stelle des Schräghecks mit großer Klappe tritt hier ein flacher Kofferraumdeckel, unter dem das dreilagige Stoffverdeck in weniger als 25 Sekunden verschwindet. Kein Zweifel – auch das Cabrio ist eine echte Corvette.

Dies gilt auch für das charakteristische Interieur, das jenem des Coupés entspricht. Stets dabei sind variabel konfigurierbare Digitalinstrumente, perfekt passende Sitze – und ein etwas konfuses Layout der Mittelkonsole. Das gut funktionierende Infotainment- und Navigationssystem gibt es gegen Aufpreis.

Fotoaufnahme von eine Chevrolet Corvette Stingray Convertible in blauDas hinterradgetriebene Cabriolet ist mit dem gleichen 6,2-Liter-V8 ausgerüstet wie das Coupé. Der leistet 466 PS und ist wahlweise an ein Sieben-Gang-Schaltgetriebe oder eine Sechs-Gang-Automatik gekoppelt. Nächstes Jahr folgt die Hochleistungsvariante Z06 mit 659 PS, und später soll es noch stärkere Ableitungen geben. So unglaublich es bei Beschleunigungswerten von 0 auf 100 km/h in knapp über 4 Sekunden ist – dieses Auto dürfte die langsamste Corvette der siebten Modellgeneration bleiben.

Standaufnahme von eine Chevrolet Corvette Stingray Convertible in blauWir bevorzugen das Schaltgetriebe gegenüber der Automatik: Der automatische Zwischengasstoß beim Ziehen am Schaltpaddel einer Automatik kann einem per Spitze-Hacke-Technik sauber ausgeführtem Schaltvorgang niemals das Wasser reichen. Bei der Corvette macht das manuelle Schalten besonders viel Freude: Die Sieben-Gang-Box arbeitet präzise, die Kupplung operiert angenehm leichtgängig.

Das Cockpit und die Mittelkonsole des Chevrolet Corvette Stingray ConvertibleDie Instrumente des Chevrolet Corvette Stingray Convertible wenn der Wagen an istDer Charakter des Antriebs lässt sich übrigens beträchtlich verändern – vom komfortablen „Eco“-Modus, in dem die Corvette über Zylinderabschaltung verfügt, bis hin zum zornigen Modus „Track“, der für die Rennstrecke definiert ist. Die Kraft wird in jedem Fall locker, aber eben mit unterschiedlichem Nachdruck, aus dem Ärmel geschüttelt. Lässiges Dahingleiten entspricht dem Charakter der Corvette ebenso wie brutales Beschleunigen und Durchschalten der Gänge. Im extremen „Track“-Modus wird der sportliche Klang leider durch dröhnende Frequenzen überlagert; die glückliche Mitte dürfte beim „Sport“-Modus liegen. Übrigens gibt es auch noch einen „Weather“-Modus, dessen Zweck sich nicht unmittelbar erschließt.

Das Heck des Chevrolet Corvette Stingray Convertible mit vier Auspuff EndrohrenDie Karosserie dieses zweisitzigen Cabriolets ist ungewöhnlich verwindungssteif, das Handling und Einlenkverhalten ausgesprochen sportlich. Ein kleines Auto ist die Corvette übrigens nicht, die Leichtfüßigkeit etwa eines Porsche Boxster geht ihm ab. Dafür ist dieses Cabriolet in Anbetracht seiner Qualitäten ausgesprochen preiswert: Der Grundpreis liegt bei 72 990 Euro, und dafür ist die Corvette nahezu komplett ausgestattet. Der nochmals bessere Sportwagen ist allerdings das Coupé: Es kostet 3000 Euro weniger, ist um 50 Kilogramm leichter und kommt serienmäßig mit einem herausnehmbaren Targa-Dach, das ebenfalls reichlich Frischluft in den Innenraum lässt.

Auch für einen Besuch mit dem Coupé hätten wir vermutlich Kekse bekommen. Von Jeff Jablansky (ampnet/jj) Fotos: Auto-Medienportal.Net/Chevrolet

Datenblatt Chevrolet Corvette Cabriolet

Länge x Breite x Höhe (m): 4,49 x 1,88 x 1,24
Motor: 8-Zylinder-Benziner, Frontmotor, 6162 ccm
Leistung: 343 kW / 466 PS bei 6000 U/min
Max. Drehmoment: 630 Nm bei 4600 U/min
Verbrauch (Schnitt nach EU-Norm) auf 100 km: 12,2 Liter
CO2-Emissionen: 283 g/km
Energieeffizienzklasse: G
Höchstgeschwindigkeit: 282 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 4,2 Sek.
Leergewicht: 1589 kg
Preis: 72 990 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Seite "Fahrbericht Chevrolet Corvette Stingray Convertible: Krümelmonster" wurde am 15. Juni 2014 veroeffentlicht und am 12. Juni 2015 zuletzt aktualisiert.