Der neue VW Scirocco: Dynamik rauf – Verbrauch runter

Fahraufnahme von einem 2015er Volkswagen Scirocco

Charismatische Coupés bereichern seit Jahrzehnten das Volkswagen Modellspektrum. Den Anfang machte 1955 das Karmann Ghia Coupé – eine Stilikone, die permanent weiterentwickelt und bis 1974 gebaut wurde. Noch im selben Jahr kam der Nachfolger dieses Klassikers auf den Markt: der erste Scirocco. Mit ihm schickte Volkswagen ein neues, agiles Coupé ins Rennen der bezahlbaren Sportwagen. Binnen 18 Jahren – von 1974 bis 1992 – wurden vom Scirocco in zwei Generationen 795.734 Exemplare produziert. Ein Coupé-Welterfolg. Im Spätsommer 2008 startete Volkswagen mit der dritten Generation des Scirocco ein Comeback des legendären Sportwagens. Bis Ende 2013 verließen 212.450 Scirocco das Volkswagen Werk im portugiesischen Palmela. Wieder eine Erfolgsserie. Jetzt präsentiert Volkswagen eine neue Version des Scirocco. Technisch und optisch weiterentwickelt. Ein Coupé, das als agiler Cruiser, als dynamischer Begleiter auf dem Weg zum Job, als hochkarätiger Sportwagen (bis zu 280 PS Leistung!) für den Ausflug auf die Rennstrecke oder einfach nur als charismatischer Allrounder mit großer Heckklappe und variablem Kofferraum (312 bis 1.006 Liter) glänzt.

Bis zu 20 PS mehr Leistung
Alle Motoren im Programm der Baureihe wurden erneuert und dabei stärker und sparsamer. Das aktuelle Leistungsspektrum der vier TSI (Benziner) und zwei TDI (Diesel) im Überblick: 92 kW / 125 PS (TSI), 110 kW / 150 PS (TDI), 132 kW / 180 PS (TSI), 135 kW / 184 PS (TDI), 162 kW / 220 PS (TSI) und skizzierte 206 kW / 280 PS (TSI des Scirocco R). Den größten Sprung machen der neue Scirocco 2.0 TSI mit 132 kW / 180 PS (plus 20 PS / zuvor 1.4 TSI mit 118 kW / 160 PS) und der jetzt 280 PS starke Scirocco R (plus 15 PS / zuvor 195 kW / 265 PS). Mit der Leistung verbesserten sich auch die Fahrleistungen. Und das mitunter deutlich. So beschleunigt die neue 180-PS-Version in nur 7,4 statt 8,0 Sekunden auf 100 km/h; die Höchstgeschwindigkeit verbesserte sich um 9 auf 227 km/h. Das gleiche Bild zeichnet sich bei den Dieselantrieben ab.

Bildergalerie: VW Scirocco | Alle Galerien

Die Frontscheinwerfer des Volkswagen Scirocco Die Rückleuchten des Volkswagen Scirocco mit LED-TechnikÄußere Kennzeichen des aktuellen Scirocco sind seine neu gestaltete Front- und Heckpartie inklusive neu konzipierter H7-Scheinwerfer, optionaler Bi-Xenonscheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht sowie serienmäßiger LED-Rückleuchten. Das hintere und jetzt schwenkbare VW-Zeichen wurde als Griff zum Öffnen der Heckklappe ausgelegt.

2014er Modell des Volkswagen Scirocco in der SeitenansichtDie Heckpartie des Volkswagen Scirocco, fotografiert von bei einer FahrtIm serienmäßig mit Sportsitzen und Ledersportlenkrad (adaptiert vom Golf GTI) ausgestatteten Interieur setzt sich das Coupé unter anderem mit neuen Stoffen, Lederkonfigurationen und Farben in Szene. Zu den neuen technischen Features gehören das 400-Watt-Soundsystem Dynaudio Excite, der Blind Spot-Sensor zur Warnung vor Fahrzeugen im toten Winkel und der Parklenkassistent (ParkAssist). Ebenfalls neu: Serienmäßige Zusatzinstrumente (Ladedruck, Stoppuhr, Motoröltemperatur) als Hommage an den Ur-Scirocco.

Fahraufnahme von einem 2015er Volkswagen SciroccoDer neue Scirocco kommt im August auf den Markt. Volkswagen produziert auch den neuesten Scirocco in seinem portugiesischen Werk bei Lissabon. Von dort aus wird der Sportwagen – mit allen sechs Motorvarianten – ab Mitte August zuerst in Europa durchstarten; in einigen Ländern wie zum Beispiel Deutschland ist der Vorverkauf bereits angelaufen. Weitere Volumenmärkte wie China, die Türkei, Australien, Russland und Südkorea folgen unmittelbar. (dpp-AutoReporter)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.