Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse auf der São Paulo Motor Show 2012

Wolfgang Schreiber stellt den Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse vor

Es ist das erste Mal, dass der Luxusautomobilhersteller Bugatti seinen Veyron 16.4 Super Sport der südamerikanischen Öffentlichkeit vorstellt. 1.200 PS sind eine Ansage, die auch das Publikum der größten Automobilausstellung Lateinamerikas in São Paulo ins Schwärmen bringen wird. Der neue Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse entwickelt aus acht Liter Hubraum seines W16-Motors ein brachiales maximales Drehmoment von 1.500 Nm (bei 3.000–5.000 U/min). In 2,6 Sekunden ist der Sprint auf Tempo 100 absolviert. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 410 km/h angegeben. Damit ist der allradgetriebene Vitesse der schnellste jemals in Serie gebaute Roadster der Welt.

Dr. Wolfgang Schreiber, Präsident von Bugatti Automobiles S.A.S.: „Nachdem wir aus dem Veyron eine so erfolgreiche Super-Sport-Version entwickelt hatten, lag es nahe, dies auch mit dem Grand Sport zu tun. Herausgekommen ist ein einzigartiges Fahrzeug, auf das wir die fahrdynamischen Veränderungen am Super Sport übertragen konnten, die offen wie geschlossen ein atemberaubendes Fahrerlebnis vermitteln.“

Die Leistung des Grand Sport wurde noch einmal um 199 PS getoppt. Verantwortlich dafür sind vier größere Turbolader mit Ladeluftkühlung. Alle Komponenten des Antriebsstrangs wurden verstärkt, um die wirkenden Kräfte auch sicher und anhaltend auf die Straße zu bringen. Die größeren Turbolader und reduzierter Abgasgegendruck machten es möglich, den Kraftstoffverbrauch trotz der Leistungssteigerung noch etwas zu reduzieren.

Typisch für den Grand Sport und Vitesse sind die zwei Lufthutzen links und rechts der beim Vitesse neu gestalteten Motorabdeckung. Diese Lufthutzen erfüllen beim Roadster gleich zwei Aufgaben: Sie nehmen Ansaugluft für den Motor auf und sind zugleich elegant integrierter Bestandteil des Überschlagschutzes.

Wie für den Super Sport kommt auch im Fall des Vitesse ein Vollkarbon-Monocoque zum Einsatz, durch das eine extrem hohe Torsionssteifigkeit von 22.000 Newtonmeter pro Grad bei maximaler passiver Sicherheit erzielt wird. Auch die Außenhaut besteht vollständig aus Kohlefaser; optional ist deshalb auch der neue Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse in klar lackiertem Sichtkarbon erhältlich. (Auto-Reporter.NET/arie)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.