BMW 4er Cabrio: Die Münchner stehen zum Blech

BMW 4er Cabrio 2014 in weiß beim Fahren

Mit dem BMW 4er Coupé hatte BMW eine neue Ära einleiten wollen. Das neue Coupé sollte mehr sein als nur eine zweitürige Variante der 3er Limousine. So wurde sie erwachsener erhielt mehr Feinschliff in vielen Belangen: Auch wenn unter dem Blech die Verwandtschaft zum 3er deutlich war, so setzte sich das Coupé doch nach oben ab. Jetzt kann es niemanden mehr überraschen, das zur neuen Ära auch ein neues Cabriolet dazugehört, das BMW 4erCabriolet.

Bildergalerie: BMW 4er Cabriolet | Alle Galerien

Innenraum des BMW 4er Cabrio mit Ledersitzen Das Cockpit des BMW 4er Cabrio, Lederausstattung inklusive BMW 4er Cabrio 2014 in weiß beim Fahren Fotoaufnahme vom Fond des BMW 4er Cabrio Der Kofferraum des neuen BMW 4er Cabrio mit 222 Liter Volumen Die Kopfstützen des BMW 4er CabrioÜberrascht hat da so manchen Beobachter eher, dass dieses neue Prachtstück mit einem dreiteiligen Blechdach daherkommt. Eigentlich hat bei den Cabrio-Bauern in letzter Zeit das Stoffdach mit verbesserten Eigenschaften viel Terrain zurückgewonnen. Doch die Münchner stehen zu ihrem Blech. Die Alltagstauglichkeit und niedrige Geräusche im Innenraum seien mit einem Stahldach immer noch besser zu gewährleisten. Also hat die Cabrio-Gemeinde einen neuen Grund zu weiteren Grundsatzdiskussionen.

Das geschlossene Cabrio-Dach steht steiler auf der Karosserie als das des Coupés. Das passt zur Grundform, gibt dem Cabrio geschlossen aber eine ganz eigene Note. Aber dem Cabrio-Liebhaber ist es meist einerlei, wie sein Auto geschlossen aussieht. Er will es offen. Und da macht der 4er eine ausnehmend gute Figur, weil alle Dachelemente unter einer Klappe verschwinden und so eine von einer Chromeinfassung unterstrichene, rundum laufende Linie entsteht. Das wirkt so harmonisch und elegant, dass man gar nicht daran denken möchte, das Wetter könnte einen zwingen, das Dach zu schließen.

Natürlich gibt es auch bei BMW eine Warmluftheizung, die einem aus den Kopfstützen warme Luft um den Kopf spült und so in den Übergangszeiten das Schließen des Dachs lange verhindert. Das Windschott, die Seitenscheiben und die Luftführung über Windschutzscheibe und Passagierabteil tun ein Übriges. Es bleibt beim offenen Fahren lange leise und windstill.

Beim Kofferraum, der geschlossen 370 Liter Inhalt bietet, hat sich BMW einen außerordentlich hilfreichen Knopf ausgedacht. Drückt man den, hebt sich das komplette Paket der Dachteile so weit an, dass man die 222 Liter Laderaum, die unter dem aufgeklappten noch bleiben, gut erreichen kann. Natürlich hat auch dieses Cabrio eine Öffnung zum Durchladen. Wer als Option die besonders breite „Durchreiche“ bestellt, kann nun sogar ein Surfbrett oder ein Wakeboard durchschieben.

Das 4er Cabrio wird es in vier Versionen geben: als 428i mit 180 kW / 245 PS, als 428 xDrive, als 435i mit 225 kW / 306 PS und als 420d mit 135 kW / 184 PS. Zur Serienausstattung gehört eine Sechs-Gang-Handschaltung. Als Option gibt es eine Acht-Gang-Automatik. Das Preisspektrum reicht von 48 200 Euro für den 428i über den 420d mit 46 300 Euro bis zum Sechszylindern 435i für 56 150 Euro.

Wie bei Cabrios üblich teilt es mit dem Coupé die Technik fast komplett. Im Falle des Vierers heißt das: Es ist auch beim Cabriolet alles an Bord, was man heute so an Fahrerassistenzsystemen gern hat. Dasselbe gilt auch für die Vernetzung mit dem Internet und das komplette Infotainment. Wer mehr will, wird seine Freude an der Lektüre der Aufpreisliste haben. (ampnet/Sm) – Von Peter Schwerdtmann

Daten BMW 428i xDrive Cabriolet Automatik

Länge x Breite x Höhe (m): 4,64 x 1,83 x 1,38
Motor: R6- Benziner, 1991 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 180 kW / 245 PS von 5000 – 6500 U/min
Max. Drehmoment: 350 Nm von 1250 – 4800 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,4 Sek.
Verbrauch (nach EU-Norm): 6,6 Liter
CO2-Emissionen: 154 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: 2140 / 460 kg
Kofferraumvolumen: 222 – 370 Liter
Wendekreis: 11,3 m
Räder / Reifen: 7,5 J 17 / 225/50 R 17
Luftwiderstandsbeiwert: 0,30
Basispreis: 52 850 Euro

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.