AMI 2012: Renault-Elektroauto Zoe gibt sein Deutschlanddebüt

Renault Zoe in schwarz in leipzig

Mit dem Zoe gibt auf der Messe Auto Mobil International (2.-10.6.2012) in Leipzig das vierte Elektroauto von Renault sein Deutschlanddebüt. Die Auslieferung des völlig neu entwickelten Fünftürers mit 65 kW / 88 PS starkem Elektromotor beginnt Ende 2012. Renault verspricht eine Reichweite von bis 210 Kilometern. Das Ladesystem „Chamäleon“ soll eine Schnellladung mit 400 Volt in nur 30 Minuten auf 80 Prozent der Ladekapazität ermöglichen.

Bildergalerie: Renault Zoe

Der Renault Zoe hat einen Einstiegspreis von 20 600 Euro. Dazu kommt die Miete für die Lithiumionen-Akkus. Sie ist abhängig von der Kilometerleistung und Laufzeit und beginnt bei 79 Euro pro Monat. (ampnet/jri)

Weitere Artikel zum Thema:

8 Kommentare

  1. bleibe bei Diesel sagt:

    Die Anschaffungskosten sind mir momentan einfach zu hoch, um über einen Kauf nachzudenken. Elekroautos sind toll, keine Frage. Aber bei den Preisen hat diese Technologie einfach keine Chance sich durchzusetzen. Außerdem sind Elektroautos viel zu teuer in der Versicherung. Ein Prius zum Beispiel hat die Typklasse 20, gewusst? So viel kosten Fahrzege der oberen Mittelklasse wie der Audi A6 und BMW 5er. Aber auch wenn die Versicherung für Elektroautos nicht mehr kosten würde, als bei baugleichen Benzinern oder Dieselfahrzeugen, würde man allein durch das günstigere Strom niemals sparen. Dieser renault hier kostet 20600 Euro und sieht aus wie ein Fiat Panda, der für 9000 Euro zu haben ist. Wie will man denn hier einen Gewinn machen? Im Gegenteil, man zahlt drauf…

  2. Nico. S. sagt:

    Die steckt man einfach nur in die Steckdose und schon fahren sie los. Was für eine wunderbare Welt 😉 Mit unseren Steuergeldern werden die Autohersteller gefördert und was bekommen wir dafür? Ein überteuertes Produkt, was niemand braucht. Frechheit!

  3. Nico. S sagt:

    Och wie schon. Gar nicht gesehen, dass man für die Batterie 79 Euro im MONAT zusätzlich zahlen muss. Wie bescheuert ist das denn? Milliarden von Steuergeldern einfach so verpulvert. Oder anders gesagt: Unsere Politiker schieben das Geld von A nach B und von B nach C und wieder zurück. Oder noch einfacher: EU

    • Larry G sagt:

      Wenn man keine ahnung hat, dann einfach mal fr….
      Die Franzosen bekommen von uns keine Steuergelder. Also bitte: Erstmal nachdenken und keine Stammtischparolen ‚rausschreien.
      Die Deutschen Hersteler haben bisher ja noch nicht mal was am Start (außer smart..)

  4. Martin sagt:

    Die Gewinnung von reinem Lithium setzt Unmengen von CO2 in die Umwelt frei! Von wegen umweltfreundlich etc.

  5. Martin sagt:

    Ich weiß zwar nicht warum wir zum Thema Elektroautos so angelogen werden, aber das wir angelogen werden, steht fest!

  6. Stefan. T. sagt:

    Aufs neue das ganze? Lasst euch nicht blenden!
    Dieselfahrer wissen, was passieren kann – viele von ihnen fühlen sich verarscht. Erst war Diesel billig, dann wurde es viel teurer.
    In der Anschaffung war so ein Fahrzeug auch noch teurer – “ das rechnet sich “ – haben se geaagt – heute sieht man, dass sie angelogen wurden.
    Warum soll es mit den Elektroautos anders sein?

  7. Richter sagt:

    Alles was neu ist, ist teuer. Schließlich müssen die Entwicklungskosten wieder rein geholt werden. Das kennt man doch auch von anderen neuen Produkten…
    Fakt ist doch, dass die weltweiten Ölvorräte nicht ewig reichen werden. Da ist es schon richtig sich jetzt Gedanken zu machen wie man seine Kinder dann zur Schule fährt.
    Bald könnte der Kauf sogar gefördert werden. Der Trittin will jedem Elektroautokäufer 5000 Euro geben. Ich finde, das ist der richtige Weg und den Renault-Zoe finde ich klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.