Manipulation bei ADAC-Leserwahl: Michael Ramstetter nach Geständnis zurückgetreten

Betrug beim ADAC

Wie Bild am Sonntag heute berichtet legte Ramstetter am Freitagmittag in einem Vier-Augen-Gespräch mit Geschäftsführer Obermair ein Geständnis ab. Offenkundig aufgeschreckt durch einen ausführlichen Fragenkatalog von BILD am SONNTAG, wurde Ramstetter erneut kritisch befragt.

Der übernahm für die Manipulationen die alleinige Verantwortung und räumte Fehler ein. Mehr noch: Er entschuldigte sich für sein Fehlverhalten und bedauerte, dass er damit der Glaubwürdigkeit des ADAC Schaden zugefügt habe. Als Motiv für die Fälschung wird im ADAC vermutet, Ramstetter sei die geringe Teilnehmerzahl beim Leserpreis seiner Zeitung peinlich gewesen.
Geschäftsführer Obermair fassungslos zu BILD am SONNTAG: „Ich hätte einen solchen Vorgang im ADAC nie für möglich gehalten.“ Auf Aussagen von Top-Führungskräften müsse er sich verlassen können, schob Obermair jede Verantwortung von der ADAC-Führung weg. Geschäftsführung und Präsidium des ADAC hätten nichts über die Unregelmäßigkeiten bei der Leserwahl gewusst.

So hat er schon vor Jahren gegenüber einem Journalisten eingeräumt die Reihenfolge des „Markenwert“ beim ADAC AutoMarxX spannend zuhalten. „Es wäre doch langweilig wenn immer die gleiche Marke Sieger wäre“. Auf den Vergleich des Journalisten, dass das doch das gleiche sei wie der Wettbetrug bei der „Dreier Einlaufwette“ beim Pferderennen, lachte Ramstetter nur. Dieses Jahr gewann übrigens BMW den gelben Engel für die beste Marke. (dpp-AutoReporter) Screenshot: dpp-AutoReporter

Weitere Artikel zum Thema:

5 Kommentare

  1. Ante sagt:

    Obermair fassungslos? Warum? weil der Betrug aufflog?

    wer glaubt, ein einziger ADAC-Mitarbeiter sei für diese Manipulation verantwortlich, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

  2. locke sagt:

    Da frage ich mich doch, wieso tun sie das? Der Golf ist doch bei den Zulassungszahlen immer ganz vorne und somit sowieso das beliebteste Auto „der Deutschen“. Warum also Statistiken fälschen?

    • P.T. sagt:

      das mit mir vollkommen egal warum sie es nötig haben die Zahlen zu fälschen. Ich bin über 8 Jahre Mitglied bei diesen Verein und habe daher fast 1000 Euro gezahlt und das nicht nur deswegen weil ich auf die Hilfe angewiesen bin, wenn das Auto mal stehen bleibt (mein ältestes Auto war 4 Jahre alt und ich habe den Service nie gebraucht) sondern, weil ich gedacht habe, dass der ADAC die einzige Organisation ist, welche sich für Autofahrer einsetzt. Da sie, wie es sich nun herausgestellt hat, auch am betrügen sind und sich nicht von anderen Firmen der BRD GMBH unterscheiden, werde ich meine Mitgliedschaft beenden. Und das sollten alle tun !!!

  3. Ante sagt:

    .. und auch VW zeigt sich empört und fordert „eine lückenlose Aufklärung“.

    Als ob der gekündigte Heini aus Lust und Laune die Zahlen manipuliert hat.

    Nun gibt der ADAC bei der Bild zu, dass auch 2012 und 2013 manipuliert wurden. Es wird immer lustiger.

  4. Martin sagt:

    Eigentlich klar was hier passiert ist. Der Adac hat sich auf die Seite seiner Mitglieder gestellt und sich gegen die Pkw Maut ausgesprochen und die Quittung dafür von der Politik erhalten. Sonst wäre diese Geschichte niemals veröffentlicht worden.
    Mfg. Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.