Wenig Überraschungen bei VCD-Umweltliste: Hybrid und Erdgas vorn

Facelift Lexus CT 200h in weiß bei Regen

Der ökologische Verkehrsclub (VCD) hat heute in Berlin zum 25. Mal die „VCD Auto-Umweltliste“ präsentiert. Der Sieger des Jahres 2011 kehrt nach einem Facelift zurück auf Platz eins: der Lexus CT 200h mit 8,08 Punkten.

Der Abstand des Hybrid-Lexus zum Zweitplatzierten ist nicht groß. Mit 8,03 von zehn erreichbaren Punkten kommen die technischen Erdgas-Drillinge Volkswagen Eco-Up, Seat Mii Ecofuel und Skoda Citigo CNG Greentec auf Platz zwei des Ökorankings von mehr als 400 aktuellen Modellen im deutschen Markt. Hybridantrieb und Erdgas dominieren die Top Ten auch dieser Umweltliste.

Dass die CO2-Regulierung greift, zeigen die Ergebnisse in der Kategorie „Klimabester“. Hier wird besonders der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) bewertet. Den ersten Platz belegt der Toyota Yaris Hybrid. Das Fahrzeug emittiert 75 Gramm CO2 pro Kilometer, ein bisher nicht erreichter Wert. Auf Platz zwei auch hier die Erdgas-Drillinge aus dem VW Konzern mit 79 g CO2/km. Auf Platz drei kommen gleich vier Fahrzeuge mit 82 Gramm, dies sind Lexus CT 200h, Volkswagen Polo 1.4 TDI Blue Motion, Peugeot 308 1.6 Blue HDi 120 Stop & Start sowie der Citroen C4 Cactus Blue HDi 100 82g.

Neben den Auswirkungen von Abgasen bewertet der VCD auch den Lärm von Personenwagen. Dessen Wert geht mit 20 Prozent in das Ökoranking ein. Von besonderer Aktualität sind außerdem die Pkw-Klimaanlagen mit dem Kältemittel R1234yf. Der VCD rät bei diesen Fahrzeugen vom Kauf ab.
In der Kategorie Kompaktklasse führt wiederum der Lexus CT 200h das Feld an. In der Kategorie Familienautos ist es der Peugeot 308 1.6 Blue HDI 120 STOP&START, der aufgrund des Kältemittels R1234yf vom VCD nicht zum Kauf empfohlen wird, vor dem Toyota Prius Hybrid. Bei den Siebensitzern siegt der Toyota Prius+ Hybrid.

Zum vierten Mal in Folge veröffentlicht der VCD auch eine Elektroauto-Liste, die weiterhin separat vom Gesamtranking aufgeführt wird. Bewertet wurde in diesem Jahr auch das Umweltengagement der Hersteller, beispielsweise der Einsatz umweltorientierter Technologien. Daimler hat hier die Nase vorn. (ampnet/Sm)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.