Volkswagen Passat wird “Car of the Year“ 2015

Volkswagen Passat ist Car of the Year

v.l. Jurypräsident Hakan Matson, Autoexperte bei der schwedischen Wirtschaftszeitung Dagens Industri und Dr. Heinz-Jakob Neußer Mitglied des Markenvorstands Volkswagen AG.

„Car of the Year“ 2015 ist der Volkswagen Passat. Am Vortag der Genfer Autosalon-Eröffnung gaben 58 internationale Auto-Journalisten aus 22 europäischen Ländern ihr Votum ab, das direkt vor Ort ausgewertet wurde. Mit 340 Stimmen setzte sich der VW Passat mit deutlichem Vorsprung vor dem Citroen Cactus (248) und der Mercedes-Benz C-Klasse durch.

Volkswagen Passat beim Genfer Autosalon 2015

Dr. H.-J. Neußer Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, Geschäftsbereich Entwicklung und Leiter Aggregateentwicklung des Volkswagen Konzerns stolz präsentiert die Trophäe „Car of the Year“ 2015 für den VW Passat.

Der Passat setzte sich damit gegen sechs weitere Mitstreiter durch und überzeugte nach intensiven Testfahrten stärker im Finale um den renommiertesten und begehrtesten Autopreis der Welt. In die Finalisten-Auswahl geschafft hatten es in diesem Jahr: BMW 2er Active Tourer, Citroën C4 Cactus, Ford Mondeo, Mercedes-Benz C-Klasse, Nissan Qashqai, Renault Twingo, Volkswagen Passat.

Neuer Volkswagen Passat wird ausgezeichnet

Gewann überlegen den Titel „Car of the Year 2015“ – der Volkswagen Passat.

Jurypräsident Hakan Matson, Autoexperte bei der schwedischen Wirtschaftszeitung Dagens Industri erklärte in der Jurybegründung: „Es ist beeindruckend, dass Volkswagen den Titel nun schon zum dritten Mal in sechs Jahren erringt. Der Passat hat viele Stärken, wie Design, übergreifende Qualität, Sicherheit, einen großzügigen Innenraum und einige nützliche Innovationen wie den Trailer Assist. Für das alles verdient das Modell die Auszeichnung als Car of the Year 2015.“

Entscheidende Kriterien für den Titel des „Car of the Year“ sind neben Innovation und Sicherheit auch Design und das Preis-Leistungsverhältnis. (dpp-AutoReporter/hhg) Fotos: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.