Sommerhitze: Tiere niemals im Fahrzeug zurück lassen

Ein Hund, der sich in einem durch Sonne aufgeheizten Auto befindet, gerät schnell in Lebensgefahr. Den Tieren drohen bereits nach kurzer Zeit Organschäden oder ein Herzstillstand. Auch ein leicht geöffnetes Fenster hilft nicht. Deshalb gilt: Niemals Tiere im Fahrzeug zurück lassen.

Hunde haben keine Schweißdrüsen auf der Haut und können nur über die Zunge oder die Ballen der Pfoten schwitzen. Abkühlung verschaffen sie sich über Hecheln. Der ADAC empfiehlt, beim Transport eines Tieres immer einen Wasservorrat mitzuführen. Auch ein im Schatten abgestelltes Auto kann durch wandernde Sonnenstrahlen stark aufgeheizt werden.

Entdecken Passanten einen Hund im Auto, sollten sie die Polizei rufen, wenn der Halter nicht zu finden ist. Auf einem Supermarktparkplatz kann man den Besitzer des Wagens ausrufen lassen. Dem Tierhalter droht dann eine Strafe wegen Tierquälerei. Muss die Polizei ein Tier befreien, trägt der Halter die Kosten.

Auch für Menschen kann die Sommersonne eine Gefahr darstellen. Im Cockpit können die Temperaturen auf über 60 Grad Celsius ansteigen. Autofahrer werden dann rasch müde und unkonzentriert. Dadurch steigt das Unfallrisiko stark an. Foto: dpp-AutoReporter

Weitere Artikel zum Thema:

1 Kommentar

  1. Meike. L. sagt:

    Habe letztens ein Video gesehen, wo die Besitzer den Hund im Auto gelassen haben und bei Ikea vier Stunden einkaufen waren. Passanten hatten den Hund im Auto bemerkt und die Polizei verständigt. Scheiben wurden eingeschlagen um den Hund zu helfen, aber leider zu spät – der Hund soll auf dem Weg zum Tierarzt gestorben sein. Ich hatte tränen in den Augen… Leider informieren sich einige Hundehalter sehr wenig über ihr Haustier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.