Renault Mégane R.S. 275 Trophy-R: Wieder Rekord am Nürburgring

Sportauto Renault Mégane R.S. 275 Trophy-R auf der Rennstrecke

Foto: Der gewichtsoptimierte Mégane R.S „Trophy-R“ holt für Renault den Rundenrekord zurück.

Der Renault Mégane R.S. 275 Trophy-R hat mit 7:54.36 Minuten eine neue Bestzeit für frontangetriebene Serienfahrzeuge auf der legendären Nürburgring-Nordschleife aufgestellt. Die europaweit auf 250 Exemplare limitierte High-Performance-Variante des erst kürzlich vorgestellten Mégane R.S. Trophy TCe 275 verbesserte den bisherigen Rundenrekord um deutliche vier Sekunden.

Mit seiner Rundenzeit fährt der 201 kW/273 PS starke Mégane R.S. 275 Trophy-R in einer Liga mit heckangetriebenen Sportwagen der 500-PS-Klasse. Die limitierte Sonderedition verdankt ihre Top-Performance vor allem der konsequenten Gewichtsreduzierung. Der kompromisslose Renner ist nochmals rund 100 Kilogramm leichter als der Mégane R.S. Unter anderem entfernten die Renault Sport Entwickler die Rücksitze und ersetzten die serienmäßigen Vordersitze durch Recaro „Pole Position“ Rennsitze mit Polycarbonatschale. Hierdurch erreichten sie eine Gewichtsersparnis von 42 Kilogramm. Weitere 16 Kilogramm purzelten durch Verwendung einer Lithium-Ionen-Batterie anstelle der herkömmlichen Autobatterie und den Verzicht auf Dämm- und Isoliermaterial (minus 18 Kilogramm). Zur Gewichtsersparnis stattet Renault Sport den Mégane R.S. 275 Trophy-R darüber hinaus mit einer Titan-Auspuffanlage mit Kohlefaser-Endrohr von Akrapovic aus. Das klangstarke System ist vier Kilogramm leichter als der Serienauspuff des Kompaktsportlers. Ein Verringerung der ungefederten Massen um drei Kilogramm bringt die Aluminium-Stahl-Bremsanlage des neuen Nürburgring-Rundenchampions, und dies trotz gleichzeitiger Zunahme des Scheibendurchmessers um zehn Millimeter auf 350 Millimeter. Um weitere fünf Kilogramm werden die ungefederten Massen durch 19-Zoll-Speedline Turini Räder reduziert. Beide Maßnahmen tragen zur herausragenden Fahrdynamik des Mégane R.S. 275 Trophy-R bei.

Das Fahrwerk des neuen Nürburgring-Rekordhalters erfuhr ebenfalls eine gründliche Überarbeitung. So verfügt die exklusive Edition über das Cup-Fahrwerk mit mechanischer Differenzialsperre an der Vorderachse. Diese sorgt für optimale Traktion und erlaubt das frühzeitige Herausbeschleunigen aus Kurven. Weiteres Merkmal sind Federn aus Verbundmaterial an der Vorderachse und Rennsportstoßdämpfer des renommierten schwedischen Herstellers Öhlins mit Doppelströmungsventil. Die Technik stellt sicher, dass die Dämpfung beim Ein- und Ausfedern die gleiche Dynamik aufweist, da die Dämpferflüssigkeit in beide Richtungen den gleichen Flussweg zurücklegt. Dies bedeutet, dass Rad und Reifen rasch wieder in ihre optimale Position am Boden zurückkehren können und so für besseren Grip und Traktion sorgen. Weitere Besonderheit: Die Stoßdämpfer weisen an der Vorderachse 20 und an der Hinterachse 30 Einstellmöglichkeiten auf. Straßenzugelassene Rennsportreifen vom Typ Michelin Pilot Sport Cup 2 runden das Sportpaket ab.

Optisches Kennzeichen des Mégane R.S. 275 Trophy-R ist die Karosserielackierung in Perlmutt-Weiß, kombiniert mit dem Dach in Hochglanz-Schwarz. Die Räder und das markante, an die Frontflügel von Formel 1-Wagen erinnernde Luftleitelement unter dem Frontstoßfänger präsentieren sich in hellem Rot. Um auf den exklusiven Charakter des Fahrzeugs hinzuweisen, ziert es der Schriftzug „Trophy-R“. Den Innenraum prägen rote Sicherheitsgurte und Ziernähte sowie das Sportlenkrad und der Handbremsbalg in Alcantara. Eine Schutzstange und ein Sicherheitsnetz schützen im Notfall vor losen Gepäckstücken im Kofferraum.

Der Mégane R.S. 275 Trophy-R schreibt die Renault-Tradition der prestigeträchtigen Rundenrekorde für frontangetriebene Serienfahrzeuge auf der Nürburgring-Nordschleife fort. Der Vorgänger Mégane R26.R. bewältigte 2008 die 20,832 Kilometer lange Rundstrecke in der Eifel in der damaligen Bestzeit von 8:17 Minuten. Im Juni 2011 verbesserte der Mégane R.S. Trophy den Rekord auf 8:08 Minuten. (dpp-AutoReporter/wpr) Foto: Renault/dpp-AutoReporter

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.