Renault Clio R.S. 220 Trophy: Schnellster Serienkleinwagen der Nürburgring-Nordschleife

Nordschleife in 8:23 Minute: Clio R.S. 220 Trophy ist der kleine ‚King of the ‘ring‘.

Mit einer Rundenzeit von 8:23 Minuten hat der Renault Clio R.S. 220 Trophy einen neuen Rekord auf der legendären Nürburgring-Nordschleife erzielt und damit den Status als ‚schnellster Serienkleinwagen‘ errungen. Die Spitzenzeit fuhr Christian Gebhardt, Redakteur der Fachzeitschrift ‚sport auto‘, im Rahmen des Supertests, der am 11.12.2015 in der Ausgabe 1/2016 erscheinen wird. Der Clio R.S. 220 Trophy distanzierte auf der 20,83 Kilometer langen Strecke nicht nur alle direkten Wettbewerber, sondern auch leistungsstärkere Sportwagen.

Auch interessant: Liste der schnellsten Kleinwagen

Klein und gemein: Beim Supertest brillierte der Renault Clio R.S. 220 Trophy mit der schnellsten Zeit, die jemals ein Serienkleinwagen in den Asphalt der anspruchsvollen Berg- und Talfahrt gebrannt hat. Die unlimitierte Sonderedition ist nicht nur 15 kW/20 PS stärker als die Serienversion, sondern mit der extrem direkten Lenkübersetzung, der Elektronischen Differenzialsperre, dem abschaltbaren ESP, der Sportbremsanlage und dem speziellen Sportfahrwerk ab Werk perfekt für den Einsatz auf der Rennstrecke ausgestattet. Die Differenzialsperre an der angetriebenen Vorderachse sorgt für optimale Traktion und erlaubt das frühzeitige Herausbeschleunigen aus Kurven. „Es ist schon erstaunlich, mit welcher Performance der Clio mit dem 1,6-Liter-Turbomotor die Nordschleife meistert. Hier passt einfach alles zusammen”, so Rekordpilot Christian Gebhardt, Redakteur bei „sport auto” und routinierter Rennfahrer.

Die Rundenzeit des Clio R.S. 220 Trophy von 8:23 Minuten liegt auf dem Niveau deutlich leistungsstärkerer Fahrzeuge wie den Rallyeboliden Mitsubishi Lancer Evo und Subaru Impreza WRX oder berühmten Sportwagen wie Aston Martin DB7 GT und Porsche 911 Carrera. Die direkten Wettbewerber Mini John Cooper Works (8:35 Minuten), Opel Corsa OPC (8:40 Minuten) und Audi S1 (8:41 Minuten) reihen sich deutlich dahinter ein.

Olivier Gaudefroy, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, ist stolz auf die Spitzenzeit des Clio R.S. 220 Trophy: „Renault und Motorsport gehören seit jeher untrennbar zusammen. Der Technologie-Transfer zahlt sich gerade in der Kleinwagenklasse aus, in der die Markencup-Fahrzeuge von Renault auf eine langjährige erfolgreiche Tradition zurückblicken können.” (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.