Nissan Juke Nismo: Serienversion gibt in Le Mans ihr Weltdebüt

Der Nissan Juke Nismo wird Anfang 2013 auf dem Markt kommen

Die Serienversion des Nissan Juke Nismo wird im Rahmen der diesjährigen 24 Stunden von Le Mans ihre Weltpremiere feiern.

Bildergalerie: Nissan Juke Nismo

Das zuvor bereits als Studie auf mehreren Autosalons gezeigte Modell markiert den Auftakt zu einer neuen Generation betont fahraktiver Nissan-Fahrzeuge, die dank der Performance-Gene der Motorsportabteilung Nismo einen Hauch Motorsport auf die Straße bringen. Ab Januar 2013 geht der im britischen Sunderland gebaute Juke Nismo in Europa an den Start.

Markanter im Auftritt

Schon das Design des serienmäßigen Juke kombiniert laut Nissan auf radikale Weise die Linien eines Sportcoupés mit Elementen eines SUVs. Im Nismo-Modell wird dieser Mix um ein Body-Kit ergänzt, der dem Juke zu einem noch leistungsbetonteren, dynamischeren und kräftigeren Auftritt verhilft. Die vorderen und hinteren Stoßfänger sind tiefer heruntergezogen, die Kotflügel stärker ausgestellt, die Seitenschürzen entsprechend angepasst. Neben einem neu gestylten Kühlergrill fällt auch der besonders große Heckspoiler ins Auge. 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit breiteren Reifen verleihen dem Juke Nismo zusätzliche Präsenz.

Unter der Haube arbeitet ein leistungsgesteigerter 1,6-Liter-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung, wie er in nochmals erstarkter Form im Nissan DeltaWing verbaut ist, der bei den 24 Stunden von Le Mans startet. Neben einer strafferen Feder-/Dämpfer-Abstimmung kommt eine noch sportlicher abgestimmte, direktere Lenkung zum Einsatz. Außerdem ist der Juke Nismo auch mit Allradantrieb zu ordern. Die zum 4×4-System gehörende variable Kraftverteilung zwischen den Hinterrädern (Torque vectoring) minimiert Untersteuern und ermöglicht so noch höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Das Lenkrad, die Pedale, die Anzeigen, der Schaltknauf und die Türverkleidungen wurden mit Blick auf einen haptisch wie visuell hochwertigen Eindruck neu gestaltet. Den Leistungsanspruch des Fahrzeugs untermauern zusätzlich spezielle Schalensitze mit Lederbezug und roten Kontrastnähten, die für besseren Seitenhalt sorgen.

Juke-R stand Pate

Den Startschuss für die Hochleistungs-Juke gab Ende letzten Jahres der Juke-R. Ursprünglich als Studie gedacht, wird er nun auf Einzellbestellung in einer exklusiven, maßgeschneiderten Kleinserie gefertigt.

Am langen Le Mans-Wochenende stellt Nissan beide Modelle als geballte Kraftpackung gemeinsam auf die Bühne und läutet damit das nächste spannende Kapitel in der Modellhistorie des kompakten Sport-Crossovers ein: den Weg des Nismo-Markenzeichens von der Rennpiste auf die öffentliche Straße. (Auto-Reporter.NET/br)

* Nissan Juke Nismo auf Automessen

Weitere Artikel zum Thema:

2 Kommentare

  1. kiwi sagt:

    Bin ein riesen Fan vom Juke und würde ihn mir am besten sofort kaufen. Als ich aber von der Nismo-Version gehört habe, musste ich mich zurückhalten 🙂 Bin gespannt auf die Leistungsdaten des Nismo und bitte keine unbezahlbare Preise!

  2. Greg sagt:

    Wollte eigentlich auf den Juke-R warten aber so wie es aussieht, wird der Juke-R für einen Normalbürger nicht bezahlbar. Ich hoffe doch, dass man für den Nismo nicht mehr als 25000 Euro verlangt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.