Kia Venga Facelift 2015: Der Reiz der Möglichkeiten

Die meisten Kia Venga werden in einem gedeckten Grau ausgeliefert. Dabei sieht der Kompakt-Van der koreanischen Marke doch gar nicht so unspektakulär aus, dass er sich die Beschreibung „graue Maus“ verdient hätte. Aber auch mit der Überarbeitung des Modells für die zweite Hälfte seiner Produktlebensdauer werden es eher vernunftbetonte Käufer sein, die weniger den eindrucksvollen Auftritt als die Variabilität auf möglichst kleiner Grundfläche suchen.

Kia Venga Facelift 2015 Heckansicht

Kia Venga Facelift.

Kia Venga Facelift 2015 Seitenansicht

Kia Venga Facelift.

Mit seinem Radstand von 2,61 Metern und seiner Höhe von 1,60 Metern entsteht zwischen den Achsen viel Raum, den man vielfach nutzen kann. Erhöhte Sitze und eine möglichst aufrechte Sitzposition schaffen bei nur 4,08 Metern Länge sogar Platz für 314 Liter Gepäck. Da sich die Rückbank verschieben, und die Lehne dort sich umklappen lässt, entsteht ein Ladevolumen von maximal 1486 Litern, allerdings eingeschränkt durch die Zuladung von knapp bemessenen 457 kg maximal.

Kia Venga Facelift 2015 Radio

Kia Venga Facelift.

Kia Venga Facelift 2015 Vordersitze

Kia Venga Facelift.

Bisher hat Kia von dem in Europa entwickelten und gestalteten Multi-Purpose-Vehicle (MPV) seit Markteinführung vor fünf Jahren 150 000 Einheiten verkauft, davon fast 29 000 auf dem deutschen Markt. Das soll natürlich mehr werden. Deswegen gibt Kia dem Venga einige Designänderungen mit auf den Weg, die ein stärkeres Selbstbewusstsein des Modells zeigen sollen. Dazu wurde der Grill verändert und das Markenzeichen oberhalb des Grills auf einer Nase à la Skoda untergebracht. Die Lufteinlässe erhielten eine neue Form, in die seitlich das neuen LED-Tagfahrlicht und die Nebelscheinwerfer integriert wurden.

Kia Venga Facelift 2015 Cockpit

Kia Venga Facelift.

Innen werden nur kleine Retuschen sicht- und spürbar, zum Beispiel die Zentralkonsole mit Kunststoff-Applikationen in Aluminiumoptik. Die zentrale Einheit mit Infotainment- und Luftsteuerung entspricht noch der alten Schule mit den wie zwei Ohren angeklatschten Lüftungsöffnungen.

Kia Venga Facelift 2015, Fahraufnahme

Kia Venga Facelift.

Auch den Venga bietet Kia in den drei Ausstattungsvarianten „Attract“, „Edition 7“ und „Spirit“. Drei Motoren – zwei Benziner und ein Diesel – stehen zur Wahl. Das Leistungsspektrum reicht von 66 kW / 90 PS bis 94 kW / 128 PS. Die Preise beginnen bei 14 900 Euro und reichen bis 21 740 Euro für die Diesel-Version in der besten Ausstattung. Auch beim Venga ist die Liste der Zusatzausstattungen erstaunlich kurz. Und auch beim ihm gilt die immer noch ungewöhnlich hohe Kia-Garantie über sieben Jahre.

Wie fährt er sich? Unauffällig und problemlos, was beides Komplimente für ein Auto darstellen. Ein MPV ist kein Spielzeug. Sein emotionaler Reiz ergibt sich aus seinen Möglichkeiten. Nicht Viele können auf so kleiner Grundfläche so viele davon bieten.

Von Peter Schwerdtmann (ampnet/Sm) Foto: Auto-Medienportal.Net/Kia

Daten Kia Venga 1.4 CVVT Spirit

Länge x Breite x Höhe (in m): 4,08 x 1,77 (mit Außenspiegeln 2,20) x 1,60
Radstand (m): 2,61
Motor: R4-Benziner, 2143 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 66 kW / 90 PS bei 6000 U/min
Max. Drehmoment: 137 Nm bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 168 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 12,8 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 6,0 Liter
CO2-Emissionen: 140 g/km (Euro 6)
Energieeffizienzklasse C
Leergewicht / Zuladung: min. 1253 kg / max. 457 kg
Kofferraumvolumen: 314 – 440 l, erweiterbar auf maximal 1486 l
Max. Anhängelast: 1300 kg
Wendekreis: 10,4 m
Räder / Reifen: 6,5 J X 17 ET54 / 205/50 R 17 89V
Preis: 18 990 Euro

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.