IAA Frankfurt: Pickup-Studie Renault Alaskan wird 2016 zum Serienmodell

Die Pickup-Studie Alaskan Concept zeigt, wie das Renault-Serienmodell konzipiert ist, das Mitte 2017 auch nach Deutschland kommt. Mit seiner großen Ladefläche für die Nutzlast von einer Tonne bedient der Alaskan ein weltweit boomendes (2014: fünf Millionen Einheiten), zweckorientiertes Marktsegment. Mit seiner athletischen Formgebung und den üppigen 21-Zoll-Rädern wollen die Franzosen aber beweisen, dass auch ein Nutzfahrzeug durchtrainiert und sportlich aussehen kann.

Als Motorisierung kommt ein durchzugsstarker Common-Rail-Diesel mit Twin-Turbo-Technik zum Einsatz, der natürlich besonders stark und sparsam werden soll.

Als Motorisierung kommt ein durchzugsstarker Common-Rail-Diesel mit Twin-Turbo-Technik zum Einsatz, der natürlich besonders stark und sparsam werden soll.

Renault wird den hochwertigen Pick-up für Beruf und Freizeit in verschiedenen Karosserieausführungen und Motorisierungen anbieten. „Die Formgebung folgt mit der Betonung von Kraft und Robustheit sowie den eindrucksvollen Fahrzeugdimensionen ganz den Regeln des Pick-up-Segments. Gleichzeitig haben wir das Erscheinungsbild um spezifische Renault-Merkmale wie die dominante Frontpartie bereichert“, erklärt Renault-Designchef Laurens van den Acker.

Die Seitenansicht des Alaskan Concept ist geprägt von breit ausgestellten Radhäusern; die Bremssättel, Radnaben, Außenspiegelgehäuse und Abschlepphaken präsentieren sich in auffällig blauer oder goldgelber Farbgebung. Zusätzlich prägt die Materialkombination von satiniertem, gebürstetem und poliertem Metall die äußere Erscheinung des Konzeptfahrzeugs. C-förmig geschnittene Tagfahrlichter und Scheinwerfer in LED-Technik umrahmen das Markengesicht.

Als Motorisierung für den Alaskan Concept dient ein Common-Rail-Diesel mit 2,3 Liter Hubraum und Twin-Turbo-Technik. Hierbei sorgen zwei unterschiedlich große Turbolader je nach Drehzahl einzeln oder zusammen für die Komprimierung der Ansaugluft. Dies ermöglicht ein kraftvolles Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen und mehr Leistung im oberen Drehzahlbereich. Das Gewicht des aus dem Renault Master bekannten Vierzylinder-Triebwerks liegt deutlich unter dem Durchschnitt vergleichbarer Wettbewerberaggregate.

Renault will Mitte 2017 einen Eintonner-Pickup auch bei uns anbieten. Das Konzeptauto Alaskan deutet an, wie er aussehen wird.

Renault will Mitte 2017 einen Eintonner-Pickup auch bei uns anbieten. Das Konzeptauto Alaskan deutet an, wie er aussehen wird.

Der Alaskan Concept zeigt durchdachte Ladelösungen, wie eine Pritsche mit drei Schienen zur Befestigung von Transportgut; empfindliche Ausrüstung und Werkzeug lässt sich in geschlossenen Staufächern rechts und links der Ladefläche unterbringen. Dank der großen Bodenfreiheit eignet sich der Alaskan Concept auch für den Einsatz auf unbefestigten Wegen und Baustellen.

Auch als Freizeitfahrzeug soll der Renault Alaskan später verkauft werden: Zubehörartikel wie eine Verkleidung und Abdeckung für die Ladefläche steigern die Einsatzmöglichkeiten. In puncto Konnektivität erfüllt der Alaskan Concept ebenfalls höchste Ansprüche. Die Doppelkabine bietet großzügig bemessene Platzverhältnisse für bis zu fünf Personen. Dank vier Türen sind auch die Sitze in der zweiten Reihe bequem zugänglich. (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.