IAA 2015: Alfa Romeo Giulia – Mittelklasse-Sportler mit bis zu 510 PS

Der neue Alfa Romeo Giulia steht für die Neuausrichtung der Marke, die Kraft aus ihrer über ein Jahrhundert zurückreichenden Tradition schöpfen möchte. So soll der neue Alfa Romeo Giulia Emotionen wecken und Fahrvergnügen bieten. Zu seinen Stärken sollen präzise Lenkung, spontanes Ansprechverhalten des Motors und kurze Schaltwege zählen. Die Auswahlmöglichkeit aus Hinterrad- oder Vierradantrieb ist nicht nur ein Tribut an die Wurzeln von Alfa Romeo, sondern auch eine technologische Lösung, die hohe Fahrleistungen ermöglicht.

Mittelklasseauto Alfa Romeo Giulia auf der IAA

Alfa Romeo Giulia.

Der neue Giulia zeigt charakteristische Merkmale italienischen Designs: harmonische Proportionen, stilistische Geradlinigkeit und hohe Materialqualität bei den Oberflächen. Seine Proportionen sind Ausdruck des technischen Layouts. Kernelemente sind die Gewichtsverteilung von 50:50 und der Hinterradantrieb. Um das Fahrzeuggewicht optimal auszutarieren, sind Motor und wichtigste mechanische Komponenten zwischen den Achsen platziert. Resultat sind kurze Karosserieüberhänge vorne und hinten, lange Motorhaube und vordere Kotflügel, ein nach hinten verlagertes Passagierabteil sowie ausgeprägte hintere Kotflügel, die den Hinterradantrieb betonen. Dieses Layout führt zum längsten Radstand im Segment, kombiniert mit vergleichsweise kompakten Abmessungen.

Alfa Romeo Giulia - IAA Frankfurt 2015

Alfa Romeo Giulia.

Derselben Strategie folgt auch das Innenraumdesign. Armaturentafel und alle Bedienelemente sind auf den Fahrer ausgerichtet und geben dem Cockpit die Anmutung eines maßgeschneiderten Anzugs. Das vergleichsweise kleine Lenkrad trägt die Einstellknöpfe für die elektronischen Fahrassistenzsysteme. Alle sicht- und greifbaren Oberflächen bestehen aus hochwertigen Materialen, darunter Kohlefaser, Holz und exklusive Stoffe.

Alfa Romeo Giulia auf der IAA 2015

Alfa Romeo Giulia.

Unter der Haube werden (Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio) bis zu 375 kW/510 PS aufgeboten – aus einem Sechszylinder-Turbobenziner mit Zylinderabschaltung, der gemeinsam mit der Konzernschwester Ferrari entwickelt wurde. Als Vorreiter der neuesten Generationen von Diesel- und Benzintriebwerken von Alfa Romeo wird der Sechszylinder komplett aus Aluminium gefertigt. Dies sorgt nicht nur für eine Verringerung des auf der Vorderachse lastenden Gewichts, sondern auch für den typischen Alfa Romeo-Motorensound. (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.