Genf 2014 – Mercedes: S-Klasse Concept Coupé geht nahezu nahtlos in die Serie

Mercedes-Benz S-Klasse Coupé auf 2014er Genfer Autosalon

Das Design des Mercedes-Benz Concept S-Class Coupé geht nahezu nahtlos in Serie. Auf dem Genfer Salon (- 16.3.2014) zeigen die Stuttgarter ihr sportliches Luxus-Coupé als Weltpremiere. Als weltweit erstes Auto verfügt der Zweitürer auf Wunsch über das Fahrwerkssystem „Magic Body Control“ und Kurvenneigetechnik. Das Coupé legt sich um bis zu zweieinhalb Grad in die Kurve. Die auf die Insassen wirkende Querbeschleunigung wird reduziert, die Passagiere sitzen fester im Sitz. Zusätzliche technische Highlights sind Head-up-Display und Touchpad. Für ein einzigartiges Erscheinungsbild sorgen auf Wunsch expressive Frontscheinwerfer mit je 47 Swarovski-Kristallen.

Bildergalerie: Mercedes-Benz S-Klasse Coupé

Auf der Automesse Genf zeigt Mercedes sein neues S-Klasse Coupé  Vorstellung des Mercedes S-Klasse Coupé auf dem Genfer Automobilsalon 2014 Mercedes präsentiert das neue S-Klasse Coupé auf Autosalon Genf 2014 Mercedes-Benz S-Klasse Coupé auf dem Genfer Automobil-Salon 2014 Das neue Coupé ist ab der zweiten Jahreshälfte zunächst mit dem 4,7 Liter großen V8-Biturbo-Aggregat erhältlich. Das S 500 Coupé hat eine Nennleistung von 335 kW / 455 PS, das maximale Drehmoment beträgt 700 Newtonmeter. Zum sportlichen Fahrerlebnis trägt auch der Sound der Abgasanlage bei.

Mercedes-Benz S-Klasse Coupé auf 2014er Genfer AutosalonDer Innenraum des Mercedes-Benz S-Klasse Coupé ganz in WeißWie die Limousine ist das Coupé mit einer Vielzahl neuer Assistenzsysteme erhältlich, die das Autofahren noch komfortabler und noch sicherer machen. Zu den „Intelligent Drive“- Systemen zählen unter anderem Pre-Safe-Bremse mit Fußgängererkennung, Abstandsregeltempomat mit Lenk-Assistent und Stop&Go-Pilot sowie der Bremsassistent mit Kreuzungs-Assistent. Der Collison Prevention Assist Plus verfügt neben dem adaptiven Bremsassistenten, der bereits ab 7 km/h Schutz vor Kollisionen bietet, über eine zusätzliche Funktion: Bei anhaltender Kollisionsgefahr und ausbleibender Fahrerreaktion kann das System bis zu Geschwindigkeiten von ca. 105 km/h auch eine autonome Bremsung durchführen und so die Unfallschwere mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verringern. Bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis ca. 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Zu den Annehmlichkeiten gehören im Innenraum auf Wunsch Beduftung und Ionisierung, Massagesitze und die elektrische Armlehnenheizung. (ampnet/jri)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.