Fünf Sterne Bestwert für Renault Espace beim Euro NCAP-Crashtest

Der neue Espace (Foto) hat als 16. Renault die Bestnote von fünf Sternen beim unabhängigen Euro NCAP-Crashtest erzielt.

Der neue Renault Espace hat als 16. Modell der Marke die Bestnote von fünf Sternen beim unabhängigen Euro NCAP-Crashtest erzielt. Damit untermauert der französische Hersteller erneut seine Spitzenposition im Bereich der automobilen Sicherheit. Nachdem die Euro NCAP-Organisation die Prüfkriterien 2015 nochmals weiter verschärft hat, erhielt der neue Renault Espace jetzt Top-Noten beim Erwachsenenschutz, der Kinder- und Fußgängersicherheit sowie bei der Ausstattung mit Fahrassistenzsystemen.

Beim Erwachsenenschutz erhielt das Crossover-Modell 31,4 von 38 möglichen Punkten. Die Grundlage für das hohe passive Sicherheitsniveau des Espace bildet die Kombination einer aufprallabsorbierenden und programmiert verformbaren Karosseriestruktur an Front und Heck mit einer steifen Fahrgastzelle. Bei einem Frontalaufprall schützen zwei Doppelkammer-Adaptivairbags Fahrer und Beifahrer. Je nach Schwere des Crashs entfalten sich diese voll oder nur teilweise.

Die Vordersitze und – eine Seltenheit in dieser Fahrzeugklasse – auch die Rücksitze verfügen außerdem über unsichtbar unter den Sitzflächen integrierte Anti-Submarining-Stützen. Zusammen mit den Gurtstraffern auf allen Plätzen fixieren sie bei einem Frontalaufprall den Körper in einer optimalen Sitzposition und verhindern das Durchrutschen unter dem Gurt, den sogenannten Submarining-Effekt. Hinzu kommen adaptive Gurtkraftbegrenzer.

Renault zählt zu den Pionieren beim Anti-Submarining-Schutz und ging in diesem Bereich 15 Jahre lang über die Anforderungen der Euro NCAP-Organisation hinaus. Erst Anfang 2015 wurde dieser in die Prüfkriterien für den Euro NCAP-Crashtest aufgenommen.

Im Falle eines Seitenaufpralls treten Doppelkammer-Seitenairbags in den Vordersitzen und zwei vorhangähnliche Windowbags in Aktion, welche die Köpfe der außen sitzenden Fahrgäste vorne und hinten schützen. Auch die Rücksitze verfügen darüber hinaus über Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer. Mit 44 von 49 Punkten sichert sich der Espace ebenfalls ein exzellentes Ergebnis in der Kinderschutz-Wertung.

Damit es erst garnicht zu Unfällen kommt, bietet das Topmodell von Renault eine umfangreiche Ausstattung mit Fahrassistenzsystemen. Hierzu zählen der adaptive Tempopilot, der den Fahrer dabei unterstützt, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zu halten, sowie der Notbremsassistent. Besteht die Gefahr eines Aufpralls, warnt dieser den Fahrer akustisch sowie optisch und löst gegebenenfalls eine Notbremsung aus. Das Spektrum an radar-, ultraschall- und kamerabasierten Fahrassistenzsystemen umfasst je nach Ausstattung außerdem Sicherheitsabstand-Warner, Toter-Winkel-Warner und Spurhalte-Warner. Hinzu kommen die Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner und der Fernlichtassistent. (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.