Fiat-Chrysler: 870.000 Jeep müssen in die Werkstatt

Von dem Rückruf ist der Jeep Grand Cherokee betroffen

Foto: Von dem Rückruf sind Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango betroffen. Foto: FCA/dpp-AutoReporter

Rostprobleme können an den Bremskraftverstärkern von 870.000 Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango auftreten, die ab 2011 bis heute hergestellt wurden und weit überwiegend (etwa 650.000) in den USA laufen.

Anlass ist ein Auffahrunfall 2013 in den Staaten. Der auffahrende Unfallverursacher glaubt, zuvor ein ungewöhnlich festes Pedalgefühl registriert zu haben. Bei der anschließenden Überprüfung hatte sich tatsächlich herausgestellt, dass über den Bremskraftverstärker Wasser zum Bremszylinder gelangen und dort Rost ansetzen kann. Bei den betroffenen 870.000 Fahrzeugen sollen nun im Korrosionsfall die relevanten Teile der Bremsanlage getauscht werden. In jedem Fall soll der Bremskraftverstärker durch Montage einer zusätzlichen Abdeckung vor eindringendem Wasser besser geschützt werden. (dpp-AutoReporter/wpr)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.