Der neue Toyota Yaris ist erwachsener

Die gute Nachricht zuerst: Der neue Yaris ist größer geworden, aber nicht teurer. Für Toyota ist der Yaris ein wichtiges Modell, das ab 15. Oktober in der dritten Generation zu Preisen ab 11.675 Euro zu haben ist. Schon wie der Vorgänger ist der Kleinwagen als Zwei- oder Viertürer lieferbar sowie neben der Basis-Ausstattungen in vier weiteren Versionen. Mit einer Länge von 3,88 Meter ist der Yaris ein stattlicher Kleinwagen, der mit einem Radstand von 2,51 Meter ein erstaunlich gutes Raumangebot bietet. Toyotas Kleiner ist ein ganz Großer geworden, der längst nicht nur ein schicker Stadtflitzer ist.

Bilder: Der neue Toyota Yaris

Das neue kantige Toyota-Design ist nicht unbedingt jedermanns Geschmack, es hebt sich aber vom runden Einerlei im Wettbewerbsumfeld ab. Die Designer haben dem neuen Yaris mit seiner steiler ansteigenden Gürtellinie ein wesentlich dynamischeren Auftritt verpasst. Zudem sitzen die Räder nun wesentlich weiter an den Karosserieecken und die deutlicher ausgeformten Kotflügel unterstreichen die sportliche Silhouette. Dass der Yaris zehn Zentimeter länger und 20 Millimeter niedriger geworden ist, bei einem um 50 Millimeter verlängerten Radstand, sind eine wirkungsvolle Mixtur an den neuen Karosserie-Proportionen. Die Zeiten des kleinen, knuffigen und rundlichen Yaris sind längst vorbei.

Dies alles macht ihn für einen viel breiteren Kundenkreis interessant, zumal ein weiteren entscheidendes Entwicklungsziel darin bestand, die Raumausnutzung weiter zu verbessern. Und dies ist Toyota eindeutig gelungen. Der Fahrer freut sich nicht nur über die breiteren Sitzflächen, sondern auch über die angenehme Sitzposition, die mit Hilfe der vielseitigen Einstellmöglichkeiten umsetzbar ist. Zugelegt hat die Kniefreiheit im Fond, so dass auch Erwachsene ihren Platz finden. Heute ist der Yaris ein idealer Wegbegleiter für die kleine Familien. Die Rücksitze sind im Verhältnis 60:40 umklappbar und bilden nach dem Umklappen eine ebene Ladefläche, die dann um 85 auf 1500 Millimeter angewachsen ist. Wird die Rücksitzbank des Yaris genutzt, so bietet der Gepäckraum 286 Liter, bei geklapptem Rücksitz stehen 768 Liter Stauraum zur Verfügung.

Im Innenraum fühlen sich die Passagiere sofort wohl, für seine Größe geht es erstaunlich geräumig zu. Wer am Volant sitzt, spürt, dass der Yaris eine Nummer erwachsen ist als der Vorgänger. Alles wirkt wesentlich hochwertiger und moderner. Nur gut, dass sich Toyota von den in der Mitte der Armaturentafel angeordneten Instrumenten verabschiedet hat, eine nach Verkehrssicherheitsaspekten sowieso fragwürdige Platzierung. Nun hat der Fahrer alles gut im Blick und erfreut sich am guten Handling des Yaris. Dass heute für viele Autokäufer neben dem Design und der Wirtschaftlichkeit auch ein ordentliches On-Board Multimedia-System ein wichtiges Kaufargument ist, hat sich längst bestätigt.

Die Japaner bieten mit dem neuen Toyota Touch ein Multimedia-System mit Touchscreen-Interface und einem 6,1 Zoll großen Display, das gut sichtbar in der Mitte der Armaturentafel untergebracht ist. Dieses System gibt es serienmäßig ab der Ausstattung „Life“ und ist mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung, CD-Player, iPod-Steuerung, RDS-Radio und Rückfahrkamera ausgerüstet. Wer 550 Euro extra zahlt, bekommt zudem ein umfassendes Navigationssystem geliefert. In Verbindung mit einem bluetoochfähigem Mobiltelefon bietet das System über die Google Local Search Funktion Zugriff auf die größte Datenbank der Welt. Über Google Maps lassen sich Ziele direkt als Fahrziel herunterladen.

Dagegen arbeiten unter der Motorhaube bewährte Kräfte. Der 1,0-Liter Dreizylinder leistet 69 PS (51 kW) und der modernere 1,33-Liter Vierzylinder ist 99 PS (73 kW) stark. Der 1,4-Liter Vierzylinder-Diesel ist mit 90 PS (66 kW) kräftig, sparsam, aber auch teurer als die Benziner. Der Diesel rechnet sich in diesem Segment nur, wenn man sehr viel unterwegs ist. Daher wundert es nicht, dass Toyota damit rechnet, dass 60 Prozent der Yaris-Käufer den 99 PS-Benziner wählen werden; und sich in Verbindung mit dieser Motorisierung für die Ausstattung „Life“ (ab 15.150 Euro) oder „Club“ (ab 16.080 Euro) entscheiden werden. Auch wenn sich der neue Yaris angenehm agil und sicher fährt, so muss der Kunde für die heute zeitgemäße Start-Stopp-Automatik tief in die Tasche greifen: 550 Euro kostet es extra und ist nur in Verbindung mit dem 1,33-Liter Vierzylinder bestellbar. (Auto-Reporter.NET/Peter Hartmann)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.