Chevrolet Cruze Station Wagon feiert in Genf Weltpremiere

Der Chevrolet Cruze bald auch als Kombi (Station Wagon)

Chevrolet feiert auf dem Genfer Automobilsalon (8.-18.3.2012) die Weltpremiere des Cruze Station Wagon und die Europapremiere des Youth Concepts Code 130R sowie des Tru 140S. Auch wird das WTCC Cruze Race Car 2012 gezeigt. Zudem wird das Chevrolet MyLink-System vorgestellt.

Bildergalerie: Alle Neuheiten von Chevrolet

Cruze Station Wagon

Der Cruze Station Wagon hat eine Gesamtlänge von 4675 mm. Das Ladevolumen des Kombis beträgt 500 Liter (gemessen bis zur Heckscheibenunterkante). Bei umgeklappter Rückbank vergrößert sich der zur Verfügung stehende Stauraum bis zur Wagendecke auf knapp 1500 Liter. Der 1,4-Liter-Benzinmotor und die 1,7- und 2,0-Liter-Dieselmotoren mit Schaltgetriebe kommen serienmäßig mit Start-Stopp-Technologie.

Sehenswert: Alle Chevrolet Cruze Bildergalerien

130R

Der Code 130R ist ein Coupé mit Platz für vier Personen und einem schnörkellosen, geradlinigen Profil. Der Wagen ist mit einem neuen Rot-Metallic-Ton lackiert, akzentuiert durch matt eloxierte goldene Räder. Er weist ein traditionelles, von Sportwagen inspiriertes Design auf und verfügt über Hinterradantrieb.

140S

Tru 140S heißt die zweite Studie. Es handelt sich um ein frontgetriebenes ebenfalls viersitziges Sportcoupé, das wie der 130R auch preislich attraktiv sein soll. Das Fließheck-Fahrzeug zeigt sich in neuer, matt-weißer Lackierung und mit Chevrolets Sportwagen-Chromrädern mit den zwei gekreuzten Flaggen. Das Concept Car basiert auf derselben Architektur wie der Chevrolet Cruze und der Volt.

MyLink für Cruze und Aveo

Für die höheren Ausstattungslinien der Cruze-Modelle und des Kleinwagens Aveo führt Chevrolet im Sommer 2012 das Infotainmentsystem „MyLink“ ein. Mit „MyLink“ können Fahrer Funktionen ihrer Smartphones in das Fahrzeug integrieren. Es überträgt Smartphone-Inhalte auf einen farbigen, hochauflösenden 7-Zoll-Touchscreen. Sobald das Smartphone verbunden ist, kann über den Touchscreen des Infotainmentsystems auf individuell erstellte Playlisten, Fotogalerien, Telefonbücher, Videos oder auch spezielle Navigations-Apps und weitere Daten zugegriffen werden. (ampnet/nic)

Weitere Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.